Psychologie und Karriere:"Es gibt nichts Unoriginelleres als eine Karriere"

Lesezeit: 7 min

Businessman in office talking on the phone model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxI

Wem muss ich wohl wie gehorchen, damit sich meine Wahrscheinlichkeit erhöht, eine Abteilung übernehmen zu können oder noch mehr Geld zu bekommen?

(Foto: imago/Westend61)

Michael Andrick, Philosoph und Manager, spricht über das Aufstiegsstreben im modernen Arbeitsleben und warum Ehrgeiz in seinen Augen keine gute Eigenschaft ist.

Interview von Bernd Kramer

Warum wollen wir im Job nach oben? Was dürfen wir für den Aufstieg preisgeben? Und was macht er mit uns? Michael Andrick, promovierter Philosoph, ist aktuell Digitalisierungsmanager in einem Großunternehmen. Davor hat er als Führungskraft in den USA gearbeitet. Er sollte also ein Fachmann fürs Karrieremachen sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
»So breite Schubladen wie möglich«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB