Professorin über Sinn:"Nicht in jedem Job können wir die Welt retten"

Professorin über Sinn: Vier Kriterien hat Tatjana Schnell definiert, die dazu beitragen, dass wir unsere Arbeit als sinnvoll empfinden: Bedeutsamkeit, Kohärenz, Zugehörigkeit und Orientierung.

Vier Kriterien hat Tatjana Schnell definiert, die dazu beitragen, dass wir unsere Arbeit als sinnvoll empfinden: Bedeutsamkeit, Kohärenz, Zugehörigkeit und Orientierung.

(Foto: Conny Mirbach)

Wie passen Karriere und Sinn zusammen? Die Psychologin Tatjana Schnell über den Begriff "Purpose", wie Führungskräfte bei der Sinnsuche helfen können und wann es Zeit wird, den Job zu wechseln.

Interview von Felicitas Wilke

Tatjana Schnell arbeitet im achten Stock eines schmucklosen Nachkriegsgebäudes. Doch wenn man erst einmal von ihrem Büro auf die Tiroler Berge blickt, glaubt man gern, dass sich von hier aus gut der Sinn erforschen lässt. Schnell ist eigentlich eine "Deitsche", wie sie lachend sagt, arbeitet aber seit 15 Jahren an der Universität Innsbruck in Österreich. Seit 2013 forscht und lehrt sie als Assoziierte Professorin am Institut für Psychologie zu Empirischer Sinnforschung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sportfreunde Stiller
"Ich habe so rumgelebt, würde ich sagen"
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Suchtrückfall
Drogenpolitik
"Sucht ist eine Erkrankung und sie entsteht schleichend"
Kolumne
Außer Kontrolle
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Rahmen seiner Ankunft in Slowenien. Ljubljana, 11.10.2021, Ljubljana Slov
Jens Spahn
Er macht einfach weiter, immer weiter
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB