Psychologie im Job Geben Sie ruhig mit Ihrem Multitasking an

VielbeschâÄ°ftigte Frau mit vielen Armen benutzt ein Smartphone PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyri

Arbeitet man auf unterschiedlichen Kanälen, kann man leicht den Überblick verlieren.

(Foto: imago; Bearbeitung SZ)

Es ist zwar eine Illusion, mehrere Dinge gleichzeitig tun zu können. Aber der Glaube daran hilft enorm, sagen Psychologen.

Von Sebastian Herrmann

Jeden Sonntag sind Millionen Menschen auf ihrem Sofa einer Zerreißprobe ausgesetzt. Im Fernsehen läuft der "Tatort", und wer währenddessen Twitter öffnet, wird mit einer Art Krimi-Live-Ticker behelligt. Offenbar ist es für viele unerträglich, einen Film anzusehen, ohne zugleich auf dem Smartphone rumzudrücken und das nur Halbgesehene zu kommentieren.

Auch jenseits seiner Existenz als Sofawesen plagt den modernen Menschen ein ständiger Drang, alles gleichzeitig zu machen: Meetings sind eine Gelegenheit, E-Mails zu beantworten, beim Telefonieren werden Nachrichten gelesen. Doch es laugt aus, seine Aufmerksamkeit zu teilen. Und deshalb werden ständig Klagen geführt, dass der Zwang zum Multitasking krank mache und es Zeit sei, irgendwie achtsam zu sein.

Mit diesen Kollegen müssen Sie klarkommen

mehr...

Multitasking ist Fluch und Versprechen zugleich. Die Allgegenwart des Smartphones sowie die Hektik des Alltags zwingen dazu, viele Aufgaben auf einmal zu erledigen - ein Fluch. Gleichzeitig schlummert darin das Versprechen, effizient und erfolgreich zu sein. In einer aktuellen Umfrage von Psychologen um Shalena Srna von der University of Michigan gaben denn auch 84 Prozent der Befragten an, dass die Fähigkeit zum Multitasking eine sehr, sehr wünschenswerte Eigenschaft sei.

Wie so viele Wünsche, kann aber auch dieser nicht in Erfüllung gehen: Wie die Forscher im Fachjournal Psychological Science betonen, ist der Mensch nicht zum Multitasking geschaffen- übrigens weder Frau noch Mann. Die Psychologen sprechen gar von der "Illusion Multitasking": Das Gehirn sei nicht in der Lage, mehrere kognitiv fordernde Aufgaben gleichzeitig zu bearbeiten. Stattdessen springe die Aufmerksamkeit dabei stets hin und her - einmal kurz zum "Tatort" schauen, dann wieder auf das Handydisplay glotzen und tippen oder lesen.

Der Mythos wirkt wie ein Büro-Placebo

Der Mythos vom Multitasking verfügt jedoch auch über positive Kraft, berichten die Psychologen um Srna: Er wirkt quasi wie eine Art Büro-Placebo. Offenbar kann es die Leistung steigern, schlicht und einfach eine Aufgabe als Multitasking zu bezeichnen. So ließen die Wissenschaftler Teilnehmer der Studien zwei Aufgaben simultan erledigen - zum Beispiel sollten sie einem Vortrag zuhören und diesen transkribieren. Wenn das zuvor explizit als Multitasking bezeichnet wurde, flutschte es besser, als wenn es nur hieß, es sei halt ein Vortrag mitzuschreiben. "Wie man eine Aufgabe interpretiert, wirkt sich offenbar auf die Leistung aus", sagt Srna.

Dem eigenen Tun das Label Multitasking zu verleihen, betont, wie fordernd eine Aufgabe ist. Das sei die treibende Kraft hinter dem beobachteten Effekt, sagen die Psychologen. Wer eine Tätigkeit als Herausforderung betrachtet, intensiviert seine Anstrengungen. "Man ist dann konzentrierter", sagen die Forscher um Srna. Offenbar selbst dann, wenn die Aufmerksamkeit hin und her hüpft. Daraus lässt sich ein unangenehmer Umkehrschluss ziehen: Eine einzige Aufgabe ohne Ablenkungen und Zusatzanforderungen nehmen die gestressten Büromenschen der Gegenwart offenbar nicht mehr ernst genug, um diese mit voller Aufmerksamkeit anzugehen.

Job Bis einer merkt, dass Sie nur Glück hatten

Hochstapler-Syndrom

Bis einer merkt, dass Sie nur Glück hatten

Sie haben Erfolg im Job, aber Angst, beim nächsten Projekt zu versagen? Bevor Sie der wachsende Druck wirklich scheitern lässt, sollten Sie diese Gefühle besser loswerden.   Von Larissa Holzki