Headhunter im Gespräch Auf das Gehalt kommt es erst später an

sueddeutsche.de: Welche Rolle spielt das Gehalt beim Überzeugen?

Initiativbewerbungen bringen nichts, sagt der Personalberater Christian Pape.

(Foto: iStockphoto)

Pape: Die Höhe des Gehalts spielt eine Rolle - aber erst, wenn der Angesprochene bereits Interesse an der neuen Stelle hat. Geld hat erst in der zweiten Überzeugungsphase eine höhere Bedeutung.

sueddeutsche.de: Wenden sich auch Angestellte an Sie, die hoffen, dass Sie ihnen den idealen Job besorgen?

Pape: Besonders zum Jahresbeginn werden Arbeitnehmer von sich aus aktiv und suchen Unterstützung. Dieser Wille zum Jobwechsel, zur Veränderung, legt sich dann im Laufe des Jahres wieder.

sueddeutsche.de: Welche Fehler machen Bewerber auf der Suche nach dem idealen Job?

Pape: Die Leute suchen meist mehr nach der richtigen Stelle als nach der richtigen Firma. Sie studieren die Aufgabenbeschreibung, anstatt sich mit dem Firmenprofil auseinanderzusetzen. Dabei verrät ihnen das viel mehr, ob der Job zu ihnen passt. Es ist schließlich ein Unterschied, ob ich in einem amerikanischen Unternehmen mit einer aggressiven Marktstrategie arbeite, in einem mittelständischen Unternehmen, wo ich mit den Eigenheiten des schrulligen Chefs zurechtkommen muss oder in einem japanischen Unternehmen, in dem alle wichtigen Entscheidungen in Japan getroffen werden. Außerdem gehen die meisten Bewerber noch immer die üblichen Wege - sie sind in ihrer Suche etwas hilflos. Sie suchen online nach Stellenanzeigen und reagieren darauf. Das frustriert, denn auf diese Stellen gibt es viele Bewerber und damit auch viele Absagen.

sueddeutsche.de: Wenn Stellenanzeigen keine Option sind - wie finden Bewerber dann den richtigen Job?

Pape: Sie müssen auf sich aufmerksam machen - aber nicht durch Blindbewerbungen. Damit biedern sie sich an und verlieren in den Augen des Unternehmens an Wert. Erst recht, wenn sie auch noch auf Facebook posten, dass sie auf der Suche nach neuen Herausforderungen sind. Der Mensch ist ein Jäger, das gilt auch für Personaler. Besser ist es, zu netzwerken und so bestimmte Leute zu erreichen.

Skurrile Fehler im Bewerbungsgespräch

Nur nicht am Bein kratzen