bedeckt München
vgwortpixel

#endlichfreitag zu Betriebsfeiern:Du, Chef, Schätzelein

"Worüber haben wir noch mal geredet", fragt er sich. "Habe ich ihr unbewusst Hoffnungen gemacht? Am besten kläre ich das gleich! Oder doch nicht? Nachher verstehe ich das ganz falsch ..."

Neuer und bis auf weiteres gültiger Beziehungsstatus der beiden Kollegen: verkrampft. Schlimmer ist nur, wenn die Chefetage involviert ist. Ein zu tiefer Blick ins Dirndl-Dekolleté, ein Spruch, der im Rausch wahnsinnig lustig, bei Nüchternheit nur noch wahnsinnig wirkt - und statt lobender Worte hat die Chefin nur noch eisige Blicke für einen übrig. Oder der Chef nimmt das Du zurück, weil man daraus im Überschwang der Feieregalität ein "Du, Schätzelein" gemacht hat.

Da wünscht man sich eine amerikanische Vergessenskultur in deutschen Büros. "What happens in Vegas, stays in Vegas", lautet das Credo der Partystadt schlechthin. Aber dass es von dieser Regel Ausnahmen gibt, wissen wir spätestens seit Britney Spears später annullierter Blitzhochzeit. Vorausschauende Vorgesetzte wären eine Alternative, die ihren Mitarbeitern jegliche Blamage ersparen, indem sie nach einer Mass den Trachtenhut nehmen und mit einem Schlenker über den Mandelstand nach Hause marschieren.

Oktoberfest Wiesn-Wimmelbild
Best of Wiesn

Oktoberfest-Zelt interaktiv

Wiesn-Wimmelbild

Wie viel Bier wird in einem großen Wiesnzelt getrunken? Wie oft erklingt "Ein Prosit der Gemütlichkeit"? Und wie lange braucht es, das leere Hofbräu-Festzelt zu füllen? Klicken Sie sich durch.   Von Thierry Backes und Malte Knaack

Goldgelbe Flüssigkeit im Glas

Andererseits: Wünschen wir uns nicht sonst immer Chefs, die nahbar sind? Wo ist man sich näher als auf einer Bierbank, während im Hintergrund Wolfgang Petry "Wahnsinn" singt?

Allerdings sollten Arbeitnehmer bei vermeintlich feierfreudigen Vorgesetzten aufpassen. Es soll schon Fälle gegeben haben, in denen der Chef bei seinem Einstand die Herzen im Sturm eroberte. Er wirbelte Mitarbeiterinnen zur Musik herum, klopfte Mitarbeitern kumpelhaft auf die Schulter - und stieß mit jedem an, der sich ihm und seinem Glas mit goldgelber Flüssigkeit näherte. "Ein Pfundskerl, der Neue", raunten sich die beschwipsten Kollegen zu. Bis dieser im Morgengrauen sagte: "Genug Apfelschorle für heute!", seinen Rollerhelm nahm und von dannen zog. Hölle, Hölle, Hölle.

In der kommenden Woche pausiert #endlichfreitag aufgrund des Feiertages - die nächste Folge gibt es am 10. Oktober.

Feierabend-Typen

Serienmarathoni, Komatöse und Überperformer