Serie "Arbeiten nach Corona":Als Arbeit und Privatleben getrennt wurden

Lesezeit: 5 min

Anfang des vorigen Jahrhunderts setzten sich Gewerkschaften dafür ein, Heimarbeit abzuschaffen, denn vor allem Frauen litten unter der Doppelbelastung. Heute gilt das Home-Office als Zukunftsmodell. Aber ist es das?

Von Bernd Kramer

Im Februar 1896 traten in Berlin und anderen Städten des Deutschen Reiches Tausende Näherinnen in den Streik, 20 000, 30 000 sollen es gar gewesen sein, kaum einer hatte mit einem so gewaltigen Protest gerechnet. Die Frauen verlangten, dass die versprochenen Löhne gezahlt werden, sie verlangten, dass Beschimpfungen und Handgreiflichkeiten ein Ende haben, vor allem verlangten sie einen festen Arbeitsplatz in einer Werkstatt. Denn genäht wurden Wäsche, Mäntel, Hosen für die Modehäuser zu Hause. Der Streik richtete sich gegen die Heimarbeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB