Zika-Virus:Verzweifelter Krieg gegen die Mücke

In Südamerika kämpfen die Behörden gegen Stechmücken, die das Zika-Virus übertragen. Die Infektionskrankheit löst vermutlich Fehlbildungen bei Neugeborenen aus.

10 Bilder

Workers Fumigate The Sambadrome To Protect Against The Zika Virus Ahead Of Carnival

Quelle: Bloomberg

1 / 10

Im Schutzanzug sprühen Helfer ein Stadion in Rio de Janeiro mit Insektiziden ein. Damit sollen Stechmücken eingedämmt werden, die das Zika-Virus übertragen.

-

Quelle: AFP

2 / 10

Auch innerhalb von Gebäuden werden Giftstoffe versprüht. Brasiliens Behörden haben wegen der raschen Verbreitung des Virus einen nationalen Gesundheitsalarm ausgelöst.

Zika-Virus von Mücke übertragen

Quelle: Gustavo Amador/dpa

3 / 10

Auf sie wird Jagd gemacht: Der Stich der Aedes aegypti, auch Tigermücke genannt, überträgt sowohl Denguefieber als auch das Zika-Virus.

-

Quelle: AFP

4 / 10

Das Zika-Virus steht im Verdacht, bei einer Infektion schwangerer Frauen Schädelfehlbildungen ihrer Babys auszulösen. In Brasilien könnten mehr als 4100 Neugeborene davon betroffen sein. Noch ist diese Vermutung aber nicht bewiesen.

Nurses take care of Guillain-Barre syndrome patients in the neurology ward at the Rosales National Hospital in San Salvador

Quelle: REUTERS

5 / 10

Auch tritt das Guillain-Barré-Syndrom in Lateinamerika häufiger auf. Die Nervenkrankheit könnte mit dem Zika-Virus zusammenhängen. Dieses Krankenhaus in El Salvador verzeichnet seit September 85 Fälle des Syndroms - jeder dritte Betroffene war zugleich mit Zika infiziert.

Brazilian government to give free repellent products to pregnant

Quelle: dpa

6 / 10

Die brasilianische Regierung kündigte an, dass schwangere Frauen Produkte zur Mückenabwehr künftig kostenlos erhalten sollen.

A health worker demonstrates fumigation to the press during a campaign to raise awareness of preventing the entry of the Zika virus into the country, at the Health Ministry in Lima

Quelle: REUTERS

7 / 10

In vielen Ländern Südamerikas sind Aufklärungskampagnen über das Virus ins Rollen gekommen. Gesundheitsfachkräfte demonstrieren den Einsatz von Insektiziden und informieren über die Risiken, wie hier in der peruanischen Hauptstadt Lima.

-

Quelle: AP

8 / 10

In Argentinien sind ebenfalls Helfer im Einsatz, um die Brutplätze der Mücken trockenzulegen.

-

Quelle: AFP

9 / 10

Die Gesundheitsmaßnahmen beeinträchtigen das tägliche Leben der Einwohner.

Mücken-Bekämpfung in Lateinamerika

Quelle: Oscar Rivera/dpa

10 / 10

Volldampf gegen Mücken: Einsatz von Insektiziden in El Salvador.

© SZ.de/chrb/fehu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB