WHO:Erstmals keine neuen Ebola-Infektionen in Westafrika

In Sierra Leone, Liberia und Guinea wurden zum ersten Mal seit März 2014 keine neuen Ebola-Fälle gemeldet.

Von Kathrin Zinkant

Das Ende der Ebolaepidemie in Liberia, Sierra Leone und Guinea scheint endlich greifbar nahe: Wie die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstagabend mitteilte, sind erstmals seit März 2014 keine neuen Infektionen in allen drei von der Epidemie betroffenen Ländern mehr registriert worden.

Liberia gilt bereits seit dem 3. September als offiziell Ebola-frei, in Sierra Leone sind nun drei Wochen ohne Neuinfektionen verstrichen. In Guinea wurden in der Woche zuvor zwar vier neue Ebolafälle registriert, doch bewegen sich auch dort die Fallzahlen seit fast drei Monaten unterhalb einer Marke von zehn pro Woche.

Die WHO überwacht weiterhin alle Kontakte der jüngeren Opfer, um ein Aufflackern der Seuche zu verhindern. Insgesamt haben sich während der Epidemie 28 421 Menschen angesteckt, 11 297 starben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema