Die Familiensaga:

Die Branche scheint verstanden zu haben, dass Laien ihr Spezialvokabular eher überfordert. So ködern sie ihre Kunden mit Sprüchen wie: "Seit 75 Jahren in Familienbesitz, nutzen wir zeitintensive Methoden, um unsere einzigartige Qualität zu sichern". Natur, Tradition, Familie: Obgleich alle Hersteller ihre Einzigartigkeit betonen, werben sie mit immer den gleichen Versatzstücken.

Auf die Käufer scheint so etwas Eindruck zu machen. Befragt, auf was sie beim Weinkauf achten, offenbarten sie die Historie des Weins als drittwichtigstes Kriterium. Sie rangiert noch vor der Beschreibung der Traubensorte, des Geschmacks, praktischen Hinweisen oder der Ausweisung ökologischer Kriterien. Wichtiger waren nur die Auflistung der Zutaten und mit weitem Abstand auf dem ersten Platz: der Preis.

Bild: AFP 17. Dezember 2013, 07:272013-12-17 07:27:23 © Süddeutsche.de/beu/dd