Schon 40 Tote Pest breitet sich auf Madagaskar aus

360° Seuchen Schwarzer Tod
360° Grad Seuchen

Pest auf Madagaskar

Schwarzer Tod

Im Mittelalter raffte sie Millionen Menschen in Europa dahin, in Teilen der Welt tritt die Pest noch heute auf. Experten halten das Pest-Bakterium für einen der gefährlichsten biologischen Erreger auf der Welt. Nirgendwo ist die Lage so bedrohlich wie auf Madagaskar.

  • Auf Madagaskar sind von August bis Mitte November 40 Menschen an der Pest gestorben.
  • Die Krankheit ist in mehreren Regionen ausgebrochen, unter anderem auch in der Hauptstadt Antananarivo.

Auf Madagaskar grassiert nach einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO die Pest. Von August bis Mitte November seien von den Gesundheitsbehörden auf der Insel vor der Ostküste Afrikas bereits 119 infizierte Menschen registriert worden, von diesen seien 40 gestorben, heißt es in einer von der WHO veröffentlichten Mitteilung.

Der Ausbruch der Pest sei in mehreren Regionen festgestellt worden, unter anderem in der Hauptstadt Antananarivo, wo zwei Infizierte registriert wurden. Die Regierung und die WHO seien gemeinsam bemüht, eine weitere Ausbreitung der Infektionskrankheit, die durch Flöhe auf Nagetiere übertragen wird, einzudämmen.

Es besteht das Risiko, dass sich die Krankheit ausbreitet

Die meisten bislang Infizierten litten den Angaben zufolge an der Beulenpest, die sich mit Antibiotika bekämpfen lasse. Nur in zwei Prozent der Fälle hätte sich eine Lungenpest entwickelt. Diese ist hochgradig ansteckend.

Weil das Gesundheitssystem in dem Inselstaat Madagaskar schlecht entwickelt und die Hauptstadt zudem dicht besiedelt sei, bestehe das Risiko einer weiteren Ausbreitung der Krankheit. Derzeit empfiehlt die WHO jedoch keine Reise- oder Handelsbeschränkungen. Nach Angaben der Organisation wurde bereits ein internationaler Hilfseinsatz gestartet.

Die Pest wird vor allem durch Flöhe übertragen. Beißen infizierte Tiere einen Menschen, entwickelt sich meist die Beulenpest. Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann er auch die Lunge befallen. Der WHO zufolge stirbt der Patient dann in der Regel innerhalb von 24 Stunden. Von Mensch zu Mensch überträgt sich die Krankheit über Körperflüssigkeiten.