Menstruationstasse:Blutfänger

Menstruationstasse

Die Menstruationstasse: praktisch oder riskant?

(Foto: imago)

Millionen Frauen sind auf der Suche nach Alternativen zu Tampons und Binden. Jede zehnte Frau benutzt bereits die Menstruationstasse. Wozu rät die Wissenschaft?

Von Clara Hellner

Vor etwa achtzig Jahren, im Sommer 1937, reichte die Schauspielerin Leona Chalmers bei der US-amerikanischen Patentbehörde eine Erfindung ein, die erst heute für Aufsehen sorgt. Glockenförmig, aus stabilem Gummi, mit dickem Rand und einem Stiel zum Anfassen - eine Menstruationstasse. Chalmers erklärte damals in ihrer Patentanmeldung auch, wie man diese ominöse Tasse zu benutzen habe: Schmal zusammenfalten und dann, ähnlich wie einen Tampon, in die Vagina schieben. Dort entfaltet sich die Tasse wieder, saugt sich mit leichtem Unterdruck fest und fängt das Menstruationsblut auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politischer Frühschoppen auf Volksfest Gillamoos - Freie Wähler
Hubert Aiwanger
Der Querfeldeinminister
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
Germany Berlin Senior woman looking through window model released property released PUBLICATIONxIN
Eltern-Kind-Beziehung
Wenn die Tochter nicht mehr anruft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB