bedeckt München 21°

Menstruationstasse:Blutfänger

Menstruationstasse

Die Menstruationstasse: praktisch oder riskant?

(Foto: imago)

Millionen Frauen sind auf der Suche nach Alternativen zu Tampons und Binden. Jede zehnte Frau benutzt bereits die Menstruationstasse. Wozu rät die Wissenschaft?

Von Clara Hellner

Vor etwa achtzig Jahren, im Sommer 1937, reichte die Schauspielerin Leona Chalmers bei der US-amerikanischen Patentbehörde eine Erfindung ein, die erst heute für Aufsehen sorgt. Glockenförmig, aus stabilem Gummi, mit dickem Rand und einem Stiel zum Anfassen - eine Menstruationstasse. Chalmers erklärte damals in ihrer Patentanmeldung auch, wie man diese ominöse Tasse zu benutzen habe: Schmal zusammenfalten und dann, ähnlich wie einen Tampon, in die Vagina schieben. Dort entfaltet sich die Tasse wieder, saugt sich mit leichtem Unterdruck fest und fängt das Menstruationsblut auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
June 18, 2020, Kolkatta, West Bengal, India: Supporters of Congress party destroying Chinese product to show there prote
Handelskrieg
Mit Apps und Knüppeln
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Designer Tobias Caratiola bei der Firma Aeris in Haar mit Stuhl/Stühlen für den er einen Preis gewonnen hat.
Gesundheit
"Starres Sitzen macht krank"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Zur SZ-Startseite