bedeckt München 14°

Gesundheit:Krank am Meer

France Pollution
Deal mit Laif - bis zu 8 Fotos im Print, diese 8 Foto plus zusätzliche 5 fürs Digitale!!!! Bitte unbedingt auf den Credit achten!!! Foto: Dmitry Kostyukov/The New York Times/Redux/laif

Blick auf Fos-sur-Mer und die örtlichen Fabriken: Ein Leben hier bedeutet sichere Jobs, Kitas, Wohlstand - und die Sorge vor Krankheit.

(Foto: Dmitry Kostyukov/The New York Times/Redux/laif)

Die Bewohner von Fos-sur-Mer in Frankreich sind sich sicher: Die Industrie ist schuld an Krankheiten wie Diabetes, Asthma und Krebs. Aber stimmt das auch?

Text: Clara Hellner, Fotos: Dmitry Kostyukov

Irgendwie ist sie immer da, immer in den Köpfen und im Blickfeld der Menschen in diesem französischem Kleinstädtchen am Mittelmeer, am Ortsrand überall Fabriken. Steht man am Strand, wo eine Mutter mit Teenie-Tochter Yogafiguren turnt und eine Familie ein Segelboot aufriggt, sieht man am Horizont eine Kette aus sieben Schwertankern, Benzingeruch weht umher. Nicht einmal auf dem Friedhof ist man von ihrem Anblick verschont, hinter den Grabkreuzen und Blumensträußen blitzen die rot-gestreiften Schornsteine der Raffinerie hervor. Der Rauch, der aus ihnen zieht, ist mal weiß und dick wie Watte, mal wirkt er harmlos durchsichtig, manchmal brennt er rot wie die Flamme eines riesigen Feuerzeugs.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Deutschland, Berlin, Pressekonferenz mit der designierten Kanzlerkandidatin von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Annalena Baerboc
TV-Interviews mit der Grünen-Kandidatin
Das Fernseh-Unheil
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
FILE PHOTO: Germany's Green Party delegates conference in Bielefeld
Grüne und Union
Annalena und Robert, Armin und Markus
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite