Corona:Wie FFP2-Masken schützen

Lesezeit: 3 min

Frau mit einer FFP2-Maske

Die hochwertigen FFP2- und KN95-Masken (Letztere im Bild) schützen deutlich besser vor schädlichen Tröpfchen und Aerosolen als chirurgische oder Alltagsmasken.

(Foto: dpa-tmn)

In Deutschland sind hochwertige Masken in vielen Bereichen bald Pflicht. Wie FFP2-Masken helfen und was bei der Wiederverwendung zu beachten ist.

Von Werner Bartens

Vom kommenden Montag an wird die Maskenpflicht in Bayern verschärft. Wer sich in öffentliche Verkehrsmittel oder zum Einkaufen begibt, muss fortan eine FFP2-Maske tragen, die nahezu gleichwertig mit der hauptsächlich in den USA verwendeten KN95-Maske ist. Die Abkürzung FFP steht für "Face Filtering Piece". Diese hochwertigen Masken schützen deutlich besser vor schädlichen Tröpfchen und Aerosolen als chirurgische oder Alltagsmasken - zumindest in der Theorie. In der Praxis hilft jede Atemschutzmaske nur, wenn man sie richtig trägt und sorgsam damit umgeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB