Corona:Wie FFP2-Masken schützen

Frau mit einer FFP2-Maske

Die hochwertigen FFP2- und KN95-Masken (Letztere im Bild) schützen deutlich besser vor schädlichen Tröpfchen und Aerosolen als chirurgische oder Alltagsmasken.

(Foto: dpa-tmn)

In Deutschland sind hochwertige Masken in vielen Bereichen bald Pflicht. Wie FFP2-Masken helfen und was bei der Wiederverwendung zu beachten ist.

Von Werner Bartens

Vom kommenden Montag an wird die Maskenpflicht in Bayern verschärft. Wer sich in öffentliche Verkehrsmittel oder zum Einkaufen begibt, muss fortan eine FFP2-Maske tragen, die nahezu gleichwertig mit der hauptsächlich in den USA verwendeten KN95-Maske ist. Die Abkürzung FFP steht für "Face Filtering Piece". Diese hochwertigen Masken schützen deutlich besser vor schädlichen Tröpfchen und Aerosolen als chirurgische oder Alltagsmasken - zumindest in der Theorie. In der Praxis hilft jede Atemschutzmaske nur, wenn man sie richtig trägt und sorgsam damit umgeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Glatt gelogen
Schönheitswahn
Das Botox-Paradox
Portrait of Peter Handke after Nobel award; Peter Handke im Interview
Nobelpreisträger im Interview
"Ich bin geächtet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB