Der richtige Umgang mit Anspannung: Wer in seinen Körper hineinhorcht, ob nun schon der Schlaf kommt, verstärkt Sorgen und Anspannung nur. Im Extremfall können harmlose physiologische Vorgänge wie ein Zucken vor dem Einschlafen als bedrohlich erlebt werden. Schlafmediziner empfehlen Entspannungsübungen wie autogenes Training.

Mehr dazu, wie Sorgen und Grübeleien den Schlaf belasten, erfahren Sie in diesem Text.

Bild: AFP 5. April 2018, 17:232018-04-05 17:23:00 © sueddeutsche.de/beu/holz