bedeckt München 16°

Corona-Pandemie:"Impfungen allein reichen nicht"

Nahezu leere A8 bei München, 2020

Leere Autobahn A 8 südlich von München im Frühjahr 2020: Kontaktbeschränkungen wie damals wären nötig, um die Zahl der Neuinfektionen schnell zu senken.

(Foto: Florian Peljak)

Je niedriger die Zahl der täglichen Neuinfektionen, desto besser für die Gesundheit und Wirtschaft. Ein Ökonom erklärt, weshalb es sich lohnen würde, das Virus weitgehend zu eliminieren.

Interview von Hanno Charisius

Das Virus weitgehend zu eliminieren, statt nur einzubremsen, bringt Vorteile für die Gesundheit, die Wirtschaft und die Freiheit der Menschen - dies schreibt ein internationales Team aus Ökonomen und Gesundheitsexperten in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals The Lancet. Bary Pradelski gehört zu der Gruppe. Er ist studierter Mathematiker und Professor für Volkswirtschaftslehre vom Centre national de la recherche scientifique (CNRS) in Grenoble. Seit Langem setzt er sich für eine europäische Strategie der niedrigen Inzidenzen ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luftbild, Strandleben in der Bucht von Peguera, Abstandsregel Corona, Strand Platja Gran de Torà , Camp De Mar (Es), Eu
Vom Ende der Distanzkultur
Ein bisschen Abstand darf bleiben
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Donald Trump
US-Nachrichtensender
Ratlos, konfus, zerstritten
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite