Dritte Welle:Warum es so kommen musste

Lesezeit: 4 min

Corona in Deutschland: Fußgängerzone in Köln während der Corona-Pandemie

Nicht wenige Menschen gehen am Mittwoch durch die Kölner Fußgängerzone Hohe Straße.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt immer schneller - genau wie es Experten prognostiziert hatten. Woran das liegt, und welche Folgen diese Entwicklung haben könnte.

Von Christina Kunkel

Die aktuelle Lage lässt sich einfach zusammenfassen: Es ist genauso gekommen, wie es viele Expertinnen und Experten prognostiziert hatten. Die Mathematiker und Physikerinnen sahen in ihren Modellierungen eine sich erst langsam, dann immer schneller auftürmende Welle der Neuinfektionen. Die Epidemiologen und Virologinnen, die vor einer Ausbreitung des Virus in den jüngeren Altersgruppen gewarnt hatten, wenn Kinder wieder in die Schulen und Kitas gehen, ohne dass es dort umfangreiche Hygiene- und Testkonzepte gibt. Und auch die Intensivmediziner werden wohl recht behalten mit ihren Prognosen zu sich stetig füllenden Intensivbetten, auch wenn sich das erst in ein paar Wochen zeigen wird. Doch wo stehen wir aktuell, wie sind die derzeitigen Zahlen zu erklären, und welche weiteren Entwicklungen sind zu erwarten - sollten die Experten auch weiterhin mit ihren Prognosen richtigliegen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB