bedeckt München 13°

Covid-19:Ansteckend sind die anderen

Viele schimpfen nun auf die jungen Leute, die wie hier auf dem Münchner Gärtnerplatz feierten.

(Foto: Robert Haas)

Es ist ein zutiefst menschlicher Reflex, Schuld nicht bei sich selbst, sondern bei anderen Menschen zu verorten. Doch gerade in der Pandemie sollte die Einsicht herrschen: Man ist selbst Teil des Problems.

Von Sebastian Herrmann

Das Bildungsbürgertum trifft sich, um sich endlich wieder einmal in guter Gesellschaft auszutauschen. Die vergangenen Corona-Monate waren hart, lange hat es gedauert, bis ein Nachmittag in Gesellschaft des Kulturvereins möglich wurde. So viel hat man schon zusammen erlebt und gemacht, Reisen organisiert, Feste gefeiert, Benefizaktionen auf die Beine gestellt, Theaterstücke und Konzerte besucht. In den harten Corona-Monaten fiel all das weg, jeder war auf sich zurückgeworfen, die Sehnsucht nach guter Gesellschaft wuchs - und nun endlich war es wieder so weit. Klar, das Treffen fand im Freien statt, wegen der Infektionsgefahr, obwohl, einige saßen zusammen in einer Garage, weil es etwas frisch war. Natürlich hielten alle auch ausreichend Abstand zueinander, das heißt, so ganz möglich ist das während eines solchen Treffens auch nicht immer. Und Masken? Ja Masken, nun ja.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
The Mole, Pressebilder
Nordkorea
Zwei Männer gegen Nordkorea
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite