Corona-Impfung:Warum der richtige Booster-Zeitpunkt umstritten ist

Lesezeit: 3 min

Coronavirus - Impfaktion Zero-G-Airbus in Köln/Bonn

Die dritte Impfung schon nach vier Wochen? Das ist jetzt in Nordrhein-Westfalen möglich - Impfzentrum am Flughafen Köln/Bonn in einem ausgemusterten Airbus.

(Foto: Sascha Thelen/dpa)

Welcher Abstand wird zwischen Zweitimpfung und Booster empfohlen? Und kann man etwas falsch machen, wenn man zu früh boostert? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Christina Berndt

Nach den ersten beiden Impfungen gegen Covid-19 braucht man noch eine dritte - darüber herrscht gerade angesichts von Omikron mittlerweile Einigkeit. Die neue Variante des Coronavirus, die sich noch schneller ausbreitet als die bisherige Delta-Variante, scheint dem Immunschutz von Geimpften und Genesenen ein Stück weit zu entgehen. Deshalb empfehlen Fachleute mittlerweile dringend eine dritte Spritze, die sogenannte Booster-Impfung. Doch wann diese genau stattfinden soll, darüber herrscht Uneinigkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite