bedeckt München 16°

Coronavirus:Erst leicht, dann lange krank

Migräne und Kopfschmerzen

Viele ehemals Infizierte klagen noch lange über Müdigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten.

(Foto: Oliver Killig/dpa)

Weltweit beschäftigen sich immer mehr Studien mit den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung. Es zeigt sich: Beschwerden können monatelang dauern und das Sterberisiko erhöht sich - auch nach einem milden Verlauf.

Von Christina Kunkel

Fast ein Jahr ist es her, dass sich der Mann, Anfang 50, Außenhandelsvertreter, mit dem Coronavirus infiziert hat. Doch bis heute ist er nicht zurück in seinem alten Job, sucht zum wiederholten Male Hilfe in der Post-Covid-Sprechstunde am LMU-Klinikum in München-Großhadern. Er erzählt von ständiger Erschöpfung, von Atemnot, Herz- und Konzentrationsproblemen. Längere Strecken mit dem Auto traue er sich immer noch nicht zu, aus Angst, einen Unfall zu verursachen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Suchtmediziner Dr. Tobias Rüther
Mediziner Tobias Rüther
Wann wird das Feierabendbier gefährlich?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Young beautiful blonde woman wearing winter wool sweater over pink isolated background Hugging oneself happy and positive, smiling confident. Self love and self care; narzissmus
SZ-Magazin
»Mit Liebe hat das nichts zu tun«
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite