Psychische Krankheiten Gegen die Depressionen anspielen

Ein Videospiel, das heilen soll: Bei "Elude" geht es darum, mit den Augen eines depressiven Jungens eine Fantasielandschaft zu erkunden.

(Foto: MIT GAMBIT)

Können Videospiele gegen Angststörungen, Depressionen und andere psychische Leiden helfen? Wie bestimmte Games sich positiv auf Patienten auswirken können.

Von Boris Hänssler

Beim Horrorvideospiel "Nevermind" übernimmt der Spieler die Rolle eines sogenannten Neuroprober, der über eine neue Technologie in den Verstand von traumatisierten Patienten eindringt. Herkömmliche Therapien können diesen Menschen nicht mehr helfen. Stattdessen muss der Spieler in der surrealen Traumwelt des Gehirns nach Traumaspuren suchen. Was dann beginnt, ist ein doch sehr spektakulärer Heilungsprozess.

Auch die Spieler vor dem Bildschirm sollen von ihrer Krankheit geheilt werden. Über die Webcam oder eine Smartwatch erkennt das Spiel ihr Stress- und Angstlevel und passt ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
18 aus 2018 "Liebe Magdalena, ich habe Depressionen"
18 aus 2018

Brief an die eigene Tochter

"Liebe Magdalena, ich habe Depressionen"

Es gibt die einen und die anderen Tage. Die dunklen und die hellen. Wie fühlen sich Depressionen an? Unsere Autorin hat ihrer Tochter einen Brief geschrieben.