Psychische Krankheiten:Gegen die Depressionen anspielen

Lesezeit: 6 min

Videospiel Elude

Ein Videospiel, das heilen soll: Bei "Elude" geht es darum, mit den Augen eines depressiven Jungens eine Fantasielandschaft zu erkunden.

(Foto: MIT GAMBIT)

Können Videospiele gegen Angststörungen, Depressionen und andere psychische Leiden helfen? Wie bestimmte Games sich positiv auf Patienten auswirken können.

Von Boris Hänssler

Beim Horrorvideospiel "Nevermind" übernimmt der Spieler die Rolle eines sogenannten Neuroprober, der über eine neue Technologie in den Verstand von traumatisierten Patienten eindringt. Herkömmliche Therapien können diesen Menschen nicht mehr helfen. Stattdessen muss der Spieler in der surrealen Traumwelt des Gehirns nach Traumaspuren suchen. Was dann beginnt, ist ein doch sehr spektakulärer Heilungsprozess.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB