Bipolare Störung:Immer auf der Achterbahn der Gefühle

Bipolare Störung: Oft wird bei Menschen mit bipolarer Störung nur die Depression richtig behandelt - die manischen Phasen werden dagegen übersehen.

Oft wird bei Menschen mit bipolarer Störung nur die Depression richtig behandelt - die manischen Phasen werden dagegen übersehen.

(Foto: Alamy / CHIH YUAN Ronnie Wu/mauritius images / Alamy / CHIH)

"Entweder ganz oder gar nicht": Nach ekstatischen Hochphasen kommen Menschen mit bipolarer Störung in eine Depression. Warum die Krankheit so schwer zu behandeln ist - und wie ein Betroffener gelernt hat, damit zu leben.

Von Dominik Kalus und Nele Sophie Karsten

Wenn Armin Kahlert seine Medikamente zählt, nutzt er seine Finger: "Ich nehme aktuell vier Psychopharmaka", sagt der 51-Jährige. Dazu kämen Arzneimittel gegen seine Diabetes-Erkrankung. "Fünf, sechs, sieben, acht, neun, ungefähr zehn alle zusammen, würde ich sagen." Er zählt an den Fingern ab. Wenn man ihn fragt, wie es ihm geht, antwortet er: "Gut. Seit einigen Jahren schon."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fünf tote Kinder in Solingen gefunden
Prozess um fünffachen Kindsmord in Solingen
Eine Mutter schweigt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Narzissmus
Macht durch Mitleid
rote Ampel vor Frankfurter Skyline PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1083400174
Bundestagswahl
Wie kann Steuerpolitik gerechter werden - und soll sie das?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB