Infektionskrankheit:Immer mehr Länder melden Affenpocken-Fälle

Lesezeit: 4 min

Affenpocken unter dem Elektronenmikroskop

Affenpockenviren (links) stark vergrößert unter dem Elektronenmikroskop.

(Foto: Cynthia S. Goldsmith/dpa)

Mit einem ersten in München bestätigten Fall haben die Affenpocken Deutschland erreicht, weitere Länder melden erstmals Infektionen. Die Zahlen dürften laut Experten weiter steigen.

Erstmals ist auch in Deutschland ein Fall von Affenpocken bestätigt worden. Betroffen sei ein aus Brasilien stammender 26-Jähriger, der von Portugal über Spanien nach München gereist sei, teilte das bayerische Gesundheitsministerium am Freitag mit. Seit etwa einer Woche ist er demnach in der bayerischen Landeshauptstadt, zuvor war er schon in Düsseldorf und Frankfurt am Main. Es ist der erste jemals in Deutschland erfasste Fall von Affenpocken, zuvor wurde das Virus nach Angaben des Robert Koch-Instituts hierzulande noch nie nachgewiesen.

Der Patient habe mit leichten Schluckstörungen und erhöhter Temperatur nur geringfügige Symptome und brauche noch keine speziellen Medikamente. Er werde weiter im Krankenhaus bleiben, da von einer drei bis vier Wochen andauernden Infektiosität ausgegangen werde.

Gesundheitsbehörden zufolge verursacht das Virus meist nur milde Symptome, kann aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen. In Einzelfällen sind tödliche Erkrankungen möglich. Übertragen wird das Virus vor allem über direkten Kontakt oder Kontakt zu kontaminierten Materialien, auch eine - wohl sehr seltene - Übertragung über Tröpfchen in der Luft ist auf kürzere Distanzen möglich.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zeigt sich über diesen ersten Nachweis wenig überrascht: "Es war nur eine Frage der Zeit, bis Affenpocken auch in Deutschland nachgewiesen werden." Durch die Meldungen aus anderen Ländern seien Ärzte und Patienten in Deutschland sensibilisiert. Er gehe nicht davon aus, dass es in Deutschland zum jetzigen Zeitpunkt eine große Dunkelziffer gebe, sagte er. "Aufgrund der bisher vorliegenden Erkenntnisse gehen wir davon aus, dass das Virus nicht so leicht übertragbar ist und dass dieser Ausbruch eingegrenzt werden kann", erklärte Lauterbach zudem. Von dem Erreger gebe es zwei Varianten - vorerst sei davon auszugehen, dass aktuell die weniger schwere Verläufe verursachende westafrikanische Variante kursiere, nicht die Kongo-Variante. Das Virus werde zur Klärung genauer analysiert.

Der Charité-Infektiologe Leif Sander sieht mit den inzwischen deutlich über 100 Fällen weltweit, in denen der Verdacht auf Affenpocken vorliege oder bereits bestätigt sei, eine ungewöhnlich dynamische Situation. "Bei der langen Inkubationszeit rechne ich mit einer weiteren deutlichen Zunahme der Fälle", schrieb er bei Twitter. Zu beachten sei dabei, dass Affenpocken nicht so ansteckend seien, dass mit einer breitflächigen Ausbreitung wie bei Corona zu rechnen sei. "Es ist sehr ernst zu nehmen, aber wir sind vorbereitet."

Mit der zu beobachtenden Häufung handle es sich bereits um eine Epidemie - es sei jedoch "sehr unwahrscheinlich, dass diese Epidemie lange dauern wird", sagte Fabian Leendertz, Gründungsdirektor des Helmholtz Instituts für One Health (HIOH) in Greifswald und Leiter der Projektgruppe Epidemiologie hochpathogener Erreger am Robert Koch-Institut (RKI). Die Fälle seien über Kontaktverfolgung gut einzugrenzen und es gebe Medikamente sowie wirksame Impfstoffe, die eingesetzt werden könnten. Dringend nötig seien mehr Daten, um verstehen zu können, ob und wie die erfassten Fälle zusammenhängen, so Leendertz. Wichtig sei auch die Entzifferung des Erbguts von Virenmaterial aus Proben von Betroffenen, um zu prüfen, ob sich der Erreger verändert hat - etwa in Richtung besserer Übertragbarkeit.

Virus-Nachweise auch in Frankreich, Kanada, Australien und den USA

Derzeit werden in immer mehr Ländern Infektionen mit Affenpocken nachgewiesen. Am Freitag meldete auch Frankreich einen ersten Fall, zudem wurde das Virus in den USA, Kanada, und in Australien und damit weiteren Weltregionen entdeckt. In welchem Umfang sich der aus Afrika stammende Erreger bereits international verbreitet hat, ist offen. Er gehe bei der Vielzahl von Fällen davon aus, dass das Virus schon seit einer Weile unbemerkt im Umlauf war, sagte der Mediziner Norbert Brockmeyer, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft. STI steht für sexuell übertragbare Infektionen.

In Spanien sind nach einem Medienbericht inzwischen 30 Fälle bestätigt. Zudem gebe es 23 Verdachtsfälle, berichtete die Zeitung La Vanguardia am Freitag unter Berufung auf das Gesundheitsministerium. In Portugal sind nach Angaben der Zeitung Publico 23 Fälle bestätigt. Der Infizierte in Australien war zuvor aus Großbritannien zurückgekehrt. Dort stieg die Zahl erfasster Fälle unterdessen von 9 auf 20, wie der britische Gesundheitsminister Sajid Javid am Freitag mitteilte. Das Land hat Pocken-Impfstoff eingekauft - wie viel und wer damit geimpft werden soll, blieb zunächst unklar.

Nach dem ersten bestätigten Fall in Schweden hat die Regierung des Landes die Erkrankung als für die Allgemeinheit gefährlich eingestuft. "Die Einstufung ermöglicht es, Maßnahmen zum Infektionsschutz zu ergreifen, um die weitere Ausbreitung zu verhindern", erklärte Sozialministerin Lena Hallengren. In Schweden war am Donnerstag der erste Fall von Affenpocken im Großraum Stockholm registriert worden.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte zu einer rigorosen Nachverfolgung aller Kontakte von Betroffenen aufgerufen. Kliniken und Bevölkerung müssten für die Symptome sensibilisiert werden. Ein Großteil oder womöglich sogar alle Fälle bisher betreffen Männer, vielfach hatten sie den Angaben zufolge sexuelle Kontakte zu Männern. Am stärksten gefährdet für eine Ansteckung sind Brockmeyer zufolge Menschen, die sexuelle Kontakte zu vielen verschiedenen Menschen haben. Die Deutsche Aidshilfe warnte angesichts der Fälle bei schwulen Männern vor falschen Schlussfolgerungen und Stigmatisierung. "Natürlich gibt es bei den Affenpocken oberflächliche Ähnlichkeiten zu HIV damals - es ist wieder eine Erkrankung aus Afrika, die auch schwule Männer betrifft. Aber in vielen anderen Punkten passt der Vergleich nicht", sagte Aidshilfe-Sprecher Holger Wicht.

Das Virus, das die Affenpocken auslöst, sei im Unterschied zu HIV in den 80er Jahren länger bekannt, zudem heile die Erkrankung von selbst aus. "Uns ist sehr wichtig, dass hier nicht Panik und unangemessene Ängste entstehen." Es gebe bei der Einschätzung der Krankheitsschwere noch Ungewissheiten - etwa darüber, wie gut Immungeschwächte - dazu können zum Beispiel auch langjährig unbehandelte HIV-Infizierte zählen - die Erkrankung verkraften. Die Krankheit trägt den Namen Affenpocken, nachdem der Erreger 1958 erstmals bei Affen in einem dänischen Labor nachgewiesen wurde. Fachleute vermuten, dass das Virus eigentlich in Hörnchen und Nagetieren zirkuliert, Affen und Menschen gelten als sogenannte Fehlwirte.

Der erste Patient mit Affenpocken wurde 1970 in der Demokratischen Republik Kongo beschrieben. Bis heute beobachtet man die Erkrankung vor allem in abgelegenen Dörfern im tropischen Regenwald des westlichen und zentralen Afrikas. Am stärksten betroffen ist der Kongo, in dem zeitweise mehr als 1000 Erkrankte pro Jahr registriert wurden. Außerhalb Afrikas wurden die Affenpocken nur in einer Handvoll Ländern beschrieben; es handelte sich stets um eingeschleppte Fälle.

Zur SZ-Startseite
Affenpocken unter dem Elektronenmikroskop

SZ PlusInfektionskrankheiten
:Für wen ist die Affenpocken-Impfung sinnvoll?

Die Affenpocken breiten sich weiter aus. Wer sich nun impfen lassen sollte, was über Symptome, Übertragungswege und Behandlungsmöglichkeiten bekannt ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB