bedeckt München

Immobilien:Freude und Frust der Bauherren

SEYSDORF (Au in der Hallertau): Neubaugebiet mit Einfamilienhäuser

Bauen ist teuer. Nicht jeder profitiert von Steuererleichterungen.

(Foto: Johannes Simon)

Wer ein Haus baut, kann von der reduzierten Umsatzsteuer profitieren. Doch welche Kriterien gelten? Ein Überblick.

Von Marianne Körber

Das war mal eine gute Nachricht, die im Juni von der Bundesregierung kam: Von Juli an bis zum Jahresende wird der Umsatzsteuersatz gesenkt. Von diesem Konjunkturprogramm profitieren auch Bauherren und sanierungswillige Hauseigentümer; statt 19 Prozent müssen sie auf Rechnungen von Bau- und Handwerksfirmen nur noch 16 Prozent Steuer zahlen. Damit können sie viel Geld sparen. Doch manche Eigentümer haben sich zu früh gefreut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
DAX Index Trading Ahead of Listings Expansion
Geldanlage
Was der neue Dax für Sparer bedeutet
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
"Bild Live"
In der Fernsehfabrik
Zur SZ-Startseite