bedeckt München 32°

Angst vor dem Flächenbrand:Das Virus ist zurück

Griechische, portugiesische und spanische Staatsanleihen sind die Subprime-Kredite 2010. Haben die global eng vernetzten Banken und Börsen denn überhaupt nichts gelernt?

Als im Sommer 2007 in Amerika die Immobilienblase platzte, strauchelte als erstes eine kleine deutsche Bank namens IKB. Man rieb sich damals verwundert die Augen, warum eine Mittelstandsbank in Düsseldorf sich den Keller mit Immobilienkrediten praktisch mittelloser Amerikaner füllte.

Besorgte Händler an der Wall Street, Foto: AP

Besorgte Händler an der Wall Street: Wetten für Spekulanten sollten unattraktiv gemacht werden.

(Foto: Foto: AP)

Unter dem Namen Subprime erlangten diese faulen Hypotheken bald zweifelhaften Ruhm. Banken fielen wie Dominosteine, weil die Banken untereinander so stark verwoben waren, dass einander bald alle misstrauten und sich nach der Pleite von Lehman Brothers gegenseitig den Geldhahn abdrehten. Schließlich stürzten auch die Börsen ab, weil die Geldversorgung der Unternehmen auf dem Spiel stand.

Das alles muss man sich in Erinnerung rufen, um zu verstehen, was sich jetzt in der Eurozone und an den Finanzmärkten abspielt. Die Subprime-Kredite des Jahres 2010 sind griechische, portugiesische oder spanische Staatsanleihen, und sie liegen zum Teil in denselben Banken, die schon am US-Häusermarkt die Realität ausgeblendet hatten.

In Deutschland etwa die Hypo Real Estate, die Commerzbank und einige Landesbanken. Mehr als eine Billion Euro haben deutsche, französische und britische Finanzkonzerne in Anleihen der Wackelstaaten Europas investiert.

Ein Ausfall eines Teils dieser Schulden ist zu einer realen Gefahr geworden. Und ähnlich wie 2007 droht sich die Krise dramatisch zu verschärfen, weil Banken und Börsen global eng vernetzt sind. Heute aber zeigt sich, dass auch die hoch verschuldeten Staaten Teil dieses Netzes sind. Das macht die Lage noch prekärer.

Bis heute wiegeln Banker ab, wenn man sie auf mögliche Verluste anspricht, die Staatsanleihen verursachen könnten. Niemand glaube doch ernsthaft, dass souveräne Staaten ihre Schulden nicht zurückzahlen könnten.

Das sei doch etwas völlig anderes als riskante Investitionen in Subprime-Kredite. Wer so redet, beschönigt die Lage. Hinter faulen US-Hypotheken und griechischen Staatsanleihen verbirgt sich das gleiche Grundproblem: Banken und andere Investoren haben Schuldnern Geld geliehen, die über ihre Verhältnisse lebten.

Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) haben zugesehen, wie in etlichen Ländern der Eurozone Spekulationsblasen entstanden sind. So wie billiges Geld in den USA den Häusermarkt aufblähte, ermöglichten niedrige EZB-Zinsen und EU-Transfers Bau-Exzesse in Spanien und Portugal, einen Immobilienboom in Irland und einen drastischen Anstieg der privaten Schulden in all diesen Ländern.

Die Banken, vor allem die lokalen Institute, haben diese Übertreibungen finanziert, im besten Einvernehmen mit ihren Regierungen. Das Kreditvolumen der Banken in Großbritannien, Irland und Spanien ist dreimal so hoch wie die jeweilige Wirtschaftsleistung. Gesund ist das nicht.