bedeckt München
vgwortpixel

Filehosting:Größte deutsche Plattform für illegale Downloads abgeschaltet

Filesharing

Trotz Netflix und Spotify sind illegale Downloads immer noch ein großes Problem.

(Foto: dpa)
  • Ein 54-jähriger Aachener soll hinter dem Filehoster Share-Online.biz stecken.
  • Die Seite soll überwiegend für raubkopierte Filme und Musik genutzt worden sein.

Bisher brauchte es nur wenige Klicks, um illegal an die neuesten Kinofilme, Serien oder Musikalben zu kommen, doch seit Mittwoch ist die Seite Share-Online.biz nicht mehr erreichbar. Während in den Foren, in denen sonst Links zu Hollywood-Filmen geteilt werden, noch spekuliert wird, warum die Seite offline ist, haben Ermittler in Frankreich und den Niederlanden schon den Server der Plattform beschlagnahmt.

Hinter der Aktion stecken die Kölner Ermittler der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime (ZAC). Sie werfen den Machern von Share-Online vor, den größten deutschen Filehoster betrieben zu haben über den urheberrechtlich geschützte Werke heruntergeladen werden konnten. Von Hollywood-Blockbustern wie "La La Land" bis zu Werken des Beck-Verlags. Einen besonders großen Anteil des Angebots sollen dabei nach Erkenntnissen der Ermittler Pornos ausmachen.

Wer Filehoster hört, denkt an Kim Dotcom, seinen Dienst Megaupload und das Internet der 2000er Jahre. Doch obwohl es längst unzählige legale Alternativen gibt, floriert das Geschäft mit den illegalen Downloads bis heute. Wie groß die Szene ist, zeigt der Fall Share-Online: 50 Millionen Euro Umsatz sollen die Betreiber nach Angaben der Ermittler seit dem Start ihrer Seite im Jahr 2008 bis 2017 gemacht haben. Auch in den Folgejahren dürfte der Umsatz hoch gewesen sein. Die Seite wurde dem Analysedienst Similar Web zufolge jeden Monat über fünf Millionen Mal aufgerufen, rund drei Viertel der Klicks kamen aus Deutschland.

Flatrate für wenige Euro

Auch wenn der Name des Filehosters in der breiten Öffentlichkeit kaum bekannt war, so spielte er laut Staatsanwaltschaft dennoch eine wichtige Rolle für die illegale Download-Szene in Deutschland. Wer Filme, Musik oder Bücher herunterladen will, landet zunächst oft in bekannten deutschsprachigen Foren mit Namen wie Boerse oder Serienjunkie. Die Foren bieten die urheberrechtlich geschützten Werke nicht selbst an, sie zeigen aber oft einen Link. Wer darauf klickt, landet bei einem der Filehoster wie Share-Online. Um den Film dann herunterzuladen zu können, muss man die Filehoster bezahlen. Eine Flatrate, mit der man unbegrenzt herunterzuladen kann, kostet allerdings oft nur wenige Euro. Ein Alleinstellungsmerkmal von Share-Online war offenbar, dass Filme und Serien in der deutsch synchronisierten version hochgeladen wurden. Das war vielen Kunden offenbar ein paar Euro wert, anders ist der Millionenumsatz kaum zu erklären.

Wie beliebt Share-Online war, zeigt sich auch an der Serverkapazität, die der Betreiber offenbar zuletzt anmieten mussten. "Die Datenmengen, die wir gestern gesichert haben, sind unfassbar groß", sagt Staatsanwalt Christoph Hebbecker von der ZAC. "Der Hauptverdächtige hat Server-Kapazitäten im zweistelligen Petabyte-Bereich angemietet." Ein Petabyte sind eine Millionen Gigabyte. Wie viele Filme, Bücher und Musikstücke auf Share-Online zu finden waren, lässt sich aber nur erahnen. Die GVU, die im Auftrag von Rechteinhabern Urheberrechtsverletzungen verfolgt, geht von mehreren Millionen Werken aus. Vor zwei Jahren habe man über acht Millionen Löschaufforderung an Share-Online verschickt. Solche Aufforderungen verschickt die GVU regelmäßig, da man große Filmverlage wie Sony oder Warner Bros vertritt.

Der Chef von Share-Online soll ein 54-jähriger Aachener sein, gegen den Haftbefehl erlassen wurde. "Er hat vermutlich recht zügig gemerkt, dass er relativ viel Geld damit verdienen kann", sagt Staatsanwalt Hebbecker zur möglichen Motivation des Verdächtigen. Der Vorwurf der Ermittler: Beihilfe zur gewerbsmäßigen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke. Dass der 54-Jährige einen Filehoster betrieben hat, über den Dateien getauscht werden konnten, ist in Deutschland nicht per se illegal. Doch die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es bei Share-Online fast nur um Raubkopien ging.

Das zeige sich am Upload-System von Share-Online: Um möglichst viele Werke anzubieten, nutzte die Seite die Dienste von Usern, die sich die geschützten Werke irgendwie besorgten und gegen Bezahlung hochluden. Jeder Uploader wurde dafür bezahlt, wie viele Megabyte er hochgeladen hat und wie oft seine Werke heruntergeladen wurden. Dieses Anreizsystem dürfte eine der wichtigsten Stützen in der Argumentation der Staatsanwaltschaft sein. Auch gegen die Uploader will man nach der Analyse der beschlagnahmten Server und Festplatten ermitteln.

In der Raubkopier-Szene wird am Tag nach der Festnahme getrauert. Einige Nutzer hoffen aber schon auf die nächsten illegalen Download-Projekte. Auf die Idee zu legalen Angeboten von Netflix, Apple, Amazon und anderen zu wechseln, kommen offenbar nur wenige in der Szene.

Computer "Niemand kann darauf hoffen, ungestraft davonzukommen"

Illegales Filesharing

"Niemand kann darauf hoffen, ungestraft davonzukommen"

Noch immer schauen viele illegal Filme und Serien. Oberstaatsanwalt Thomas Goger erzählt, wie das Geschäft der Piraterie-Seiten läuft, und was Nutzer zu befürchten haben, die illegal "Game of Thrones" herunterladen.   Von Max Hoppenstedt