bedeckt München

Projekt #wahlfilter:So installieren Sie das Firefox-Plugin

Mit ein paar Klicks sind Sie dabei bei der Datenrecherche.

Wer meistens mit Firefox im Netz surft, klickt bitte auf diesen Link, um das Plugin runterzuladen. Es öffnet sich ein Popup-Fenster, das noch mal die Erlaubnis zur Installation der Erweiterung "#wahlfilter" und ihrer Nutzung in Firefox einholt: Jetzt bitte auf "Installation fortsetzen" und anschließend auf "Hinzufügen" klicken. (Sollte sich wider Erwarten kein Dialogfenster öffnen, bitte mit der rechten Maustaste auf den Download-Link klicken und "Link speichern unter" anwählen.)

wahlfilter anleitung firefox

Firefox-Plugin Schritt 1

(Foto: oh)

Im Anschluss werden Sie informiert, dass die Erweiterung installiert wurde, und es öffnet sich automatisch ein neues Fenster, in dem das Projekt kurz vorgestellt wird und in dem Sie mit Klick auf dieses Feld am Experiment teilnehmen können.

wahlfilter anleitung firefox

Firefox-Plugin Schritt 2

(Foto: oh)

Loggen Sie sich dann einmal auf Instagram ein. (Falls Sie das schon einmal getan und sich Firefox Ihre Login-Daten gemerkt hat, wird Ihnen das entsprechend angezeigt.) Zudem werden Ihnen dann drei Politikerinnen oder Politiker angezeigt, denen Sie folgen sollen, um am Experiment teilzunehmen - klicken Sie dazu einfach auf die Personen. Wenn Sie das getan haben, erscheint ein grüner Haken.

wahlfilter chrome anleitung

Firefox-Plugin Schritt 3

(Foto: oh)

Wenn Sie noch nicht bei Instagram sind, es aber ohnehin schon immer mal ausprobieren wollten oder am Experiment teilnehmen möchten, erstellen Sie sich einfach rasch einen Account.

Und dann? Können Sie Ihren Browser wieder schließen und Instagram ganz normal nutzen. Sie müssen die App nicht häufiger öffnen als normal, nicht gezielt politische Inhalte klicken - ganz im Gegenteil. Je "normaler" Sie sich als Nutzerin oder Nutzer verhalten, desto valider werden die Ergebnisse. Wir möchten Sie nur bitten, den drei vorgeschlagenen Accounts für die gesamte Laufzeit des Experiments zu folgen und sie auch nicht auszublenden, um die Ergebnisse nicht zu verzerren.

Erledigt? Dann sind Sie dabei - vielen Dank!

Und wenn Sie noch technische Fragen zu diesem Projekt oder zum Plugin haben, wenden Sie sich an Nicolas Kayser-Bril von AlgorithmWatch unter nkb@algorithmwatch.org.

© SZ.de/sebi/jabr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema