bedeckt München 22°
vgwortpixel

Paypal-Chef wechselt zu Facebook:Gute Frage

David Marcus

Der Neue bei Facebook: David Marcus

(Foto: dpa)

Facebook macht Paypal-Chef David Marcus zum Chef seiner Chat-App. Der 41-Jährige muss eine entscheidende Frage im Silicon Valley klären: Wie lässt sich mit Messaging-Apps, die vor allem deshalb so beliebt sind, weil sie spottbillig oder gar kostenlos sind, Geld verdienen?

So etwas sagen Manager gern, wenn sie auf der Karriereleiter einen Schritt nach unten machen. Dass ihre Tage so durchgetaktet seien und sie kaum zum Nachdenken kommen. Dass sie genervt seien von den trägen Kräften in einem Konzern. Auch David Marcus, 41, der vor drei Jahren mit dem Kauf seines Start-ups Zong zur Ebay-Tochter Paypal gekommen ist und den Bezahldienst zuletzt geleitet hat, möchte sich nun, wie er sagt, "wieder die Hände schmutzig machen". Er könne es gar nicht erwarten.

Deshalb wechselt Marcus zum sozialen Netzwerk Facebook - und soll dort den Messaging-Dienst voranbringen. Sein Job wird kaum damit erledigt sein, der App ein neues Antlitz zu verpassen. Er soll, so berichtet es Bloomberg unter Berufung auf Insider, auch Antworten auf eine knifflige Frage finden: Wie lässt sich mit den Diensten, die vor allem deshalb so beliebt sind, weil sie spottbillig oder gar kostenlos sind, Geld verdienen? Über Facebooks Nachrichten-App etwa werden jeden Tag zwölf Milliarden Nachrichten versendet. Aber Facebook bringt das keinen einzigen Cent ein.

Fast 90 Prozent seiner Erlöse macht das soziale Netzwerk mit Werbung - im vergangenen Jahr 6,9 Milliarden Dollar. Doch diese Werbung wird nur auf den Seiten der Mitglieder platziert, nicht in den untereinander ausgetauschten Kurznachrichten. Und in der Branche ist die Sorge groß, die Menschen mit Anzeigen aus den Chats zu vergraulen - und zur Konkurrenz zu treiben.

Der Kunde soll Werbung als Service wahrnehmen

Die Kür sei es, sagt Klaus Böhm vom Beratungsunternehmen Deloitte, Werbung so zu platzieren, dass der Kunde sie eher als Service wahrnimmt. Eine Nachricht aus dem Fast-Food-Laden etwa, falls in der Filiale um die Ecke gerade ein Freund sitzt, dazu noch ein Rabattgutschein für einen Hamburger. Dafür müsse es der Anbieter eines Messaging-Dienstes allerdings verstehen, so Böhm, all die gesammelten Daten so zu durchforsten, dass sich daraus ein Dreiklang komponieren lässt: Worüber wird im Chat gerade geplaudert? Wo hält sich der Nutzer gerade auf? Und wie bringt man den Rabatt für den Hamburger am besten auf sein Smartphone? "Da ist äußerst schwer. Und Facebook ist nicht das einzige Unternehmen, das sich daran versucht", sagt Böhm.

Werbung in Kauf nehmen - oder eben doch für den Messaging-Dienst zahlen. Nach Ansicht von Wafa Moussavi-Amin vom Marktforscher IDC kommt mittelfristig niemand mehr darum herum. "Die Infrastruktur hinter solchen Diensten verursacht immense Kosten. Das kann kein Unternehmen nur auf dem guten Willen aufbauen." Die Frage sei nur, wer sich als erstes aus der Deckung wagt - und wer sich am Ende durchsetzt.

Zur SZ-Startseite