bedeckt München 13°
vgwortpixel

Passwort-Diebstahl:Auch Gmail und Yahoo betroffen

Datendiebe mögen nicht nur Microsoft: Inzwischen ist eine weitere Liste mit 20.000 gestohlenen E-Mail-Passwörtern aufgetaucht.

Nachdem bereits am Montag eine Liste mit den Passwörtern von 10.000 Hotmail-Benutzern im Internet veröffentlicht wurde, berichtet die BBC nun von einer zweiten Liste.

GMail-Logo: Offener Briefkasten bei einigen Usern

(Foto: Screenshot: Google.com)

Auf dieser befänden sich nochmals 20.000 E-Mail-Adressen inklusive Zugangsdaten. Dieses Mal sei nicht nur Hotmail betroffen, sondern auch Anbieter wie Gmail (Google), Yahoo und AOL.

Google und Yahoo haben inzwischen bestätigt, dass einige Nutzer ihrer webbasierten E-Mail-Services Opfer einer Phishing-Attacke wurden. Eine Sicherheitslücke schließen die Unternehmen aus.

Ein Vertreter von Gmail sprach von einer "kleinen Zahl", bei Yahoo war von einer "begrenzten Anzahl" die Rede. Die betroffenen Nutzer müssten die Passwörter für ihre E-Mail-Konten ändern, um den unbefugten Zugriff zu verhindern, teilen die Unternehmen mit.

Auch die Daten der Hotmail-Nutzer ergatterten Hacker nach Ermittlungen von Microsoft durch einen Phishing-Angriff. Phishing ist eine Methode, bei der Internetnutzer durch E-Mail-Anhänge oder falsche Absender auf Seiten gelockt werden, bei denen sie Kontodaten oder Passwörter angeben.

Experten raten Internetnutzern deshalb dringend, ihre Passwörter regelmäßig zu ändern und mit E-Mail-Anhängen vorsichtig umzugehen.

Nach Angaben der BBC sind im neuen Datensatz auch einige veraltete oder falsche Adressen zu finden, viele seien jedoch genuin. Es ist allerdings nicht sicher, ob beide Listen ein und demselben Angriff entstammten.

Wie die BBC weiter berichtet, waren von den gestohlenen Hotmail-Passwörtern vor allem Internetnutzer aus Europa betroffen. Bislang ist zu möglichen Phishing-Opfern unter Kunden deutscher Provider nichts bekannt. Die Pressesprecher von GMX und Web.de sagten sueddeutsche.de, eine erste Prüfung habe keinerlei Hinweise darauf ergeben.

© sueddeutsche.de/afp/jk/holz
Zur SZ-Startseite