bedeckt München
vgwortpixel

Neues Windows für Smartphones:Microsoft: Das Letzte-Chance-Phone

Es soll die große Wende werden: Mit dem Handy-Betriebssystem Windows Phone 7 will Microsoft endlich Apple und Google einschränken. Kann es abtrünnige Kunden überzeugen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Microsofts mobiles Betriebssystem erlebt nichts weniger als einen Neustart: Mit der Vorstellung von Windows Phone 7 soll Microsoft endlich den Sprung ins Zeitalter der internetfähigen Handys gelingen. In London, Paris, Hamburg und New York präsentierte das Unternehmen seine neueste Schöpfung zeitgleich.

Microsoft CEO Steve Ballmer Unveils Windows Phone 7 At Open House

Microsoft verspricht eine "andere Art von Telefon": Mit Windows Phone 7 will der Konzern verlorenen Boden gutmachen und Kunden wieder für das eigene Betriebssystem begeistern.

(Foto: AFP)

Die Botschaft: Smartphones mit Windows Phone 7 bieten nun ein Erlebnis, die Apple-Produkten oder Handys mit dem Google-Betriebssystem Android in Nichts nachsteht - und sind dabei einfacher zu bedienen.

Den vollmundigen Versprechungen müssen nun allerdings Taten, sprich, Käufer folgen: Die IT-Marktforschungsfirma Gartner beziffert den Anteil von Windows-Geräten am Handymarkt inzwischen bei nur noch 4,7 Prozent.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Microsofts neuem Betriebssystem.

Was ist anders bei Windows Phone 7?

Das Vorgängersystem Windows Mobile hatte zwei Probleme: Es orientierte sich an der Oberfläche des PC und bot keine einheitliche Erfahrung, da Microsoft den Hardware-Herstellern bei der Gestaltung sehr viel Freiraum ließ und praktisch fast jedes Modell anders funktionierte.

Von diesen Irrwegen will sich das Unternehmen nun verabschieden: Die mosaikartige Menüübersicht ("Hub") ist der Smartphone-Ästhetik angepasst und absichtlich simpel gehalten. Die Bedienung per Touchscreen funktionierte bei einem Prototypen flott, die Zahl der Untermenüs wurde auf ein Minimum reduziert. Damit sich Phone-7-Hands nicht mehr groß unterscheiden, hat Microsoft den Smartphone-Herstellern strikte Vorgaben gemacht. So darf die Oberfläche nicht verändert werden und ein Handy nicht mehr als drei Hardwareknöpfe zur Steuerung besitzen.

Womit will Microsoft die Kunden locken?

Wie zu erwarten kann Windows Phone 7 die wichtigsten Produkte von Microsoft ohne Probleme integrieren. So ist Office Mobile (Word, Excel, PowerPoint) bereits vorinstalliert, was Geschäftskunden ebenso erfreuen dürfte wie die schnelle Synchronisierung von Dateien auf Firmenservern über Sharepoint. Gamer wiederum können auf Windows Phone 7 ihre Spielstände der Xbox Live abrufen und die Spiele auch auf dem Handy fortsetzen.

Welche Handys kommen auf den Markt?

In den USA wird es neun Smartphones mit dem neuen Betriebssystem geben, in Deutschland sind es vier, die zum 21. Oktober auf den Markt kommen sollen. Die Modelle im Überblick haben gemeinsam, dass sie eine Auflösung von 800x480 Pixeln besitzen, mindestens acht Gigabyte Speicher inklusive ein GB Betriebsspeicher bieten, sowie eine Kamera mit mindestens fünf Megapixeln bereitstellen.

Die Anbieter im Einzelnen:

Telekom: HTC 7 Mozart, Samsung Omnia 7

Vodafone: HTC 7 Trophy, LG Optimus

e-plus: Samsung Omnia

O2: HTC HD7

Was kann Windows Phone 7 nicht?

Vorerst müssen Nutzer auf Multitasking verzichten, dies soll ebenso nachgeliefert werden wie Unterstützung für das Mutlimedia-Format Flash und die Copy & Paste-Funktion. Auf einen Speicherplatz für SD-Karten müssen Kunden vorerst ebenfalls verzichten, ebensowenig unterstützt das Betriebssystem das Lesen der offenen Textformate ODF oder von pdf-Formaten.

Gibt es genügend Apps?

Hier rächt sich, dass Microsoft den Handy-Markt lange verschlafen hat und nun ein komplett neues System aufsetzen musste: Zum Start werden in Microsofts Marketplace nur etwa 500 Mini-Programme zu finden sein. Zum Vergleich: Googles Android Market hält 100.000 Apps zum Download bereit, Apples iTunes sogar 270.000.

Um möglichst schnell aufzuholen, erleichtert es Microsoft Entwicklern, für die Plattform schnell und reibungslos Apps bereitzustellen und bietet die entsprechenden Werkzeuge kostenlos an. Doch ob diese das Angebot annehmen, bleibt abzuwarten, zumal sie auch von anderen Plattformen wie dem Blackberry-Hersteller für dessen Tablet PlayBook geködert werden. Bis die Zahl der Apps konkurrenzfähig ist, könnte viel Zeit vergehen. Zu viel Zeit für die Kunden und den Microsoft-Konzern?

Was passiert mit Windows Mobile?

Noch steht in den Sternen, wie lange Microsoft die aktuelle Version von Windows Mobile (6.5) unterstützen wird, der Konzern hat aber immerhin angekündigt, das alte Betriebssystem noch für Handys im unteren Preissegment anzubieten. Ein Update von Windows Mobile auf Windows Phone 7 ist nicht möglich - es handelt sich um komplett verschiedene Systeme.

Neuer Microsoft-Browser

Der Internet Explorer macht wieder Spaß