bedeckt München 19°
vgwortpixel

Gamescom-Eröffnung:Plötzlich findet auch die Politik Games super

Die Branche boomt, doch deutsche Spieleentwicklungen haben daran wenig Anteil. Bei der Eröffnung der Gamescom in Köln verspricht Staatsministerin Dorothee Bär Fördergelder.

Zu Hunderten haben sie sich auf dem Bürgersteig vor dem roten Backsteingebäude aufgereiht. Die Gamer, Youtuber, Journalisten und Entwickler, der Großteil ist männlich, spricht englisch, indonesisch, französisch. Schon am Abend bevor die Gamescom für Fachbesucher die Türen öffnet, kann man in Köln-Mülheim einen Vorgeschmack bekommen, wie es auf der Messe ablaufen wird. Gamescom bedeutet, viele Stunden in der Schlange zu stehen, um einige Minuten auf ein noch nicht erschienenes Spiel blicken zu dürfen. Oder, wie am Montagabend im Kölner Palladium, der Vorstellung einer neuen Grafikkarte durch Chiphersteller Nvidia.

Die Messe selbst, das weltweit größte Event der Computerspielbranche, hat am Dienstagmorgen seine Türen zunächst für Fachbesucher geöffnet. Trotzdem heißt es schon eine halbe Stunde nach Beginn: Wer das Aufbauspiel "Anno 1800" ausprobieren will, muss mindestens 60 Minuten anstehen. Von Mittwoch bis Samstag können Privatbesucher Spieleneuheiten bestaunen, E-Sport-Turniere anschauen - und sehr viel Zeit in Schlangen verbringen.

Die Gamescom feiert 2018 ihr zehnjähriges Bestehen. Doch obwohl es ein runder Geburtstag ist, kommt Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht nach Köln, stattdessen hat sie ihre Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), geschickt. Schon im vorherigen Kabinett hatte die sich als Parlamentarische Staatssekretärin im Verkehrsministerium unter Alexander Dobrindt für die Anerkennung von Computerspielen und eine Gamesförderung eingesetzt. Zudem inszeniert sich Bär gerne als Gamerin und pflegt seit Jahren gute Kontakte zur Branche. Der Hintergrund der Gamesförderung: Noch immer wächst die Gaming-Branche rasant. Gefühlt alle paar Wochen vermeldet der Branchenverband "game" einen Anstieg von Spielerzahlen, Umsatz oder Marktanteilen. 34 Millionen Deutsche spielen mindestens gelegentlich. Im ersten Halbjahr 2018 hat die Branche etwa 1,5 Milliarden Euro in Deutschland umgesetzt, 17 Prozent mehr als im selben Zeitraum im Vorjahr. Allerdings schrumpft der Anteil der heimischen Spieleentwicklungen seit Jahren. Von 100 umgesetzten Euro gehen nur rund 5,40 Euro an Entwickler in Deutschland.

Die Messe in Köln ist ein Lifestyle-Ereignis, das eine halbe Million Besucher anzieht

Das kritisiert der game-Verband schon lange. Bundeskanzlerin Merkel hat bei ihrem Premierenbesuch 2017 versprochen, sich des Themas anzunehmen. In ihrer Eröffnungsrede verspricht Bär, dass sich das durch gezielte Förderung schon bald ändern soll. Dafür zuständig ist das Verkehrsministerium, das ihr CSU-Kollege Andreas Scheuer von Dobrindt übernommen hat. Der neue Verkehrsminister wüsste um die Wichtigkeit, sagt sie: "Da sieht man Herzblut." Bär vermittelt das Gefühl, dass Computerspiele im Bundestag endgültig angekommen sind - spätestens seit Merkels Besuch im Vorjahr. Plötzlich fänden alle Games super, so die Digital-Staatsministerin. "Da müssen wir etwas anderes unterstützen, um im Bundestag noch zu schockieren."

Games Die Anno-Reihe kehrt zu ihren Wurzeln zurück
"Anno 1800" im ersten Test

Die Anno-Reihe kehrt zu ihren Wurzeln zurück

20 Jahre nach "Anno 1602" erscheint ein neuer Titel. Die ersten Stunden mit dem neuen Spiel zeigen, dass sich die Entwickler an die alten Stärken der Serie erinnert haben.   Von Caspar von Au

"Vielfalt gewinnt", lautet das Leitthema der diesjährigen Gamescom. Es soll die Vielseitigkeit von Games als "Kulturgut, Wirtschaftskraft und Innovationstreiber" in den Mittelpunkt stellen, sagt game-Geschäftsführer Felix Falk. Natürlich gehe es ebenso um die Vielfalt der Spieler und Spielerinnen weltweit. Vielfalt, das passt auch zur Messe selbst: Es geht längst um mehr, als nur die neuesten Computerspiele zu präsentieren. An den Tagen vorher treffen sich Spieleentwickler auf der angedockten Entwicklerkonferenz "Devcom", auf weiteren Kongressen geht es um die Vernetzung von Sport und Computerspielen oder um den Einsatz von Virtual Reality im Operationssaal. Verkleidungs-Wettbewerbe (Cosplay), E-Sport-Turniere, ein Musikfestival in der Kölner Innenstadt. Und nicht wenige Besucher kommen bloß auf die Messe, um ein Autogramm und ein Selfie ihres Lieblings-Youtube-Stars zu ergattern.

Die Gamescom hat sich Jahren stetig weiterentwickelt. Diese Entwicklung beschreibt besser, wie sich Messe und Branche verändert haben, als es wachsende Ausstellerzahlen, Ausstellungsfläche und Besucherzahlen können. Die Gamescom ist ein Lifestyle-Ereignis, zu dem inklusive der Konzertbesucher etwa eine halbe Million Besucher nach Köln strömen.

Erstmals werden während der Gamescom-Eröffnung bisher unbekannte Spiele angekündigt und gezeigt. Das war bisher eher der E3 in Los Angeles vorbehalten. Und so wechseln sich Politiker-Reden und Videospiel-Trailer ab: Auf eine Sammlung von Horrorspielen und die Fortsetzung eines Wild-West-Strategiespiels folgt NRW-Ministerpräsident Armin Laschet. Anschließend kündigt Ubisoft eine Neuauflage des Aufbau-Strategiespiels "Die Siedler" an, bevor Dorothee Bär dran ist. Das sorgt nicht nur für Abwechslung während der Eröffnung, sondern vermutlich auch für einige noch längere Schlangen vor den angekündigten Spielen.

Games Erlaubnis zum Hakenkreuz

Computerspiele

Erlaubnis zum Hakenkreuz

Auf der Messe Gamescom wird erstmals ein Computerpiel zu sehen sein, das offiziell Hakenkreuz und Hitlergruß zeigen darf. Es ist das Ende eines zwanzigjährigen Streits.   Von Caspar von Au