Computerspiele Erlaubnis zum Hakenkreuz

Die Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) lässt mit "Through the Darkest of Times" erstmals ein Spiel unter Berücksichtigung der sogenannten Sozialadäquanzklausel zu. Die Entwickler dürfen auch in Deutschland Nazi-Symbole im Spiel zeigen.

(Foto: Paintbucket Games / PR)
  • Bislang konnten Spieleentwickler aufgrund eines Urteils von 1998 bei der zuständigen Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) keine Computerspiele einreichen, die Nazi-Symbole enthalten.
  • Vor Kurzem hat die USK ihre Regeln geändert.
  • Auf der Spielemesse Gamescom in der kommenden Woche können Besucher "Through the Darkest of Times" anspielen, das als erstes zugelassenes Spiel Hakenkreuze und Hitlergruß enthält.
Von Caspar von Au

Herr Heiler hat keinen Bart. Auf einigen Screenshots erinnert er deshalb eher an einen verwirrten Opi als an die Person, die er in "Wolfenstein 2" eigentlich darstellt: Adolf Hitler. Denn Publisher Bethesda hat sich dazu entschieden, sämtliche verfassungswidrigen Symbole (Hakenkreuze, Hitlergruß und Hitlerbildnis) in der deutschen Version des Spiels wegzulassen. Das führt zu der absurden Situation, dass das Spiel ohne böse Absicht den Holocaust ignoriert, die Verbrechen der Nationalsozialisten also ausblendet. Dabei soll der Ego-Shooter eigentlich antifaschistisch sein.

Wenig überraschend befeuerte Wolfenstein 2 damit Ende 2017 die schon länger schwelende Debatte, ob die Rechtsauffassung der obersten Landesjugendbehörden nicht längst überholt sei. Sie ließ Hakenkreuze in Computerspielen generell nicht zu. Vergangene Woche änderte die Behörde ihre Meinung, und die verantwortliche Prüfstelle Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) ihre Regeln: Entwickler dürfen künftig Spiele zur Prüfung einreichen, die verbotene Symbole enthalten. "Das war überfällig", kommentiert USK-Geschäftsführerin Elisabeth Secker.

Das "Wolfenstein 3D"-Urteil - fehlerhaft und veraltet?

Nur wenige Tage später hat die Prüfstelle mit dem Berliner Indie-Game "Through the Darkest of Times" das erste Spiel freigegeben, das in Deutschland Hakenkreuze und Hitlergruß zeigen darf. So kam es dazu:

Ein Urteil zum indizierten Vorgänger "Wolfenstein 3D" zwang Bethesda und andere Entwickler in den vergangenen 20 Jahren dazu, Spiele wie Wolfenstein 2 zu entschärfen. 1998 urteilte das Oberlandesgericht Frankfurt am Main, dass Computerspiele keine "Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen" enthalten dürften, wie sie der Paragraf 86a des Strafgesetzbuchs (StGB) verbietet. Allerdings ignorierten die Richter die sogenannte Sozialadäquanzklausel des Paragrafen, nach der verbotene Propagandamittel gezeigt werden dürfen, wenn es "der Kunst oder der Wissenschaft, der Darstellung von Vorgängen des Zeitgeschehens oder der Geschichte" dient. Computerspiele, so das Verständnis der Richter, waren eben keine Kunst und keine Geschichtsbücher. An dem Urteil orientierten sich die obersten Landesjugendbehörden bislang, Entwickler und Publisher durften keine Spiele einreichen, die Hakenkreuze enthalten.

In jedem anderen Medium waren Nazi-Symbole im Widerstandskontext okay

Das Urteil sei fehlerhaft, sagt Sebastian Schwiddessen, als Rechtsanwalt berät er für die Kanzlei Baker McKenzie im Bereich Medien und IT-Recht: "Es ist unrichtig, zu sagen: Hakenkreuze in Computerspielen sind grundsätzlich verboten." Vielmehr habe es die Sozialadäquanzklausel schon zur Zeit der Gerichtsentscheidung gegeben und sie gelte für jede Art von Medien. Das Urteil sei außerdem veraltet, weil es damals noch keine rechtsverbindlichen USK-Kennzeichen gegeben habe. Das ist seit der Neufassung des Jugendschutzgesetzes von 2003 anders. Von 1994 bis 2003 hatten die Alterseinstufungen nur empfehlenden Charakter, erst seit der Neufassung dürfen Computerspiele nur noch gemäß der farbigen Etiketten auf der Verpackung verkauft werden.

Prüfstelle ermöglicht Hakenkreuze in Computerspielen

Bislang mussten Hersteller Spiele mit Nazi-Symbolen für den deutschen Markt umprogrammieren. Nun darf die Selbstkontrolle solche Games zulassen - unter einer Bedingung. mehr ...

In den vergangenen Jahren habe man sich darüber hinaus auch inhaltlich zunehmend kritischer mit dem Urteil von 1998 auseinandergesetzt, sagt Schwiddessen: "Hätte man damals von den Auswirkungen gewusst, hätte man vermutlich genauer hingeschaut und eine differenziertere Begründung in die Entscheidungsgründe aufgenommen."

"Das war nicht sinnvoll", sagt auch Jörg Friedrich. Zusammen mit seinem Kollegen Sebastian Schulz hat er "Through the Darkest of Times" entwickelt, in dem der Spieler im Widerstand gegen die Nazis kämpft. Dafür haben sie bisher extra eine Version für den deutschen Markt ohne Hakenkreuze und Hitlergruß programmieren müssen. Friedrich sagt: "In jedem anderen Medium hätte man das durchgewunken."