Angriff auf Microsoft und US-Militär:US-Justiz klagt vier Hacker an

  • US-Justiz erhebt Anklage gegen vier Hacker, die unter anderem Programme von Servern des Verteidigungsministeriums gestohlen haben.
  • Außerdem haben die Täter Vorab-Versionen von Xbox- und Computerspielen wie "Call of Duty: Modern Warfare 3" erbeutet.
  • Den Schaden beziffert die US-Justiz auf mindestens 100 Millionen US-Dollar.

Sie sollen Software im Wert von 100 Millionen Dollar gestohlen haben: das US-Justizministerium hat nach eigen Angaben Klage gegen vier Hacker erhoben, die in die Computersysteme von Microsoft, der US-Armee und führenden Spieleherstellern eingedrungen waren.

Wie der Guardian berichtet, wird den vier Männern zwischen 18 und 28 Jahren vorgeworfen, Software der Microsoft-Konsole Xbox ,Trainingsprogramme für den Apache-Kampfhubschrauber sowie Vorabversionen von Spielen wie Call of Duty: Modern Warfare 3 gestohlen haben.

Weitere Ziele der Hacker seien die Spielefirmen Epic Games und Valve gewesen. Drei der Angeklagten stammen aus den USA, einer aus Kanada. Ein fünfter Verdächtiger soll in Australien vor Gericht kommen. Den Angeklagten drohen Haftstrafen von bis zu fünf Jahren. Das Urteil wird für Januar 2015 erwartet.

© Süddeutsche.de/mri/mahu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB