bedeckt München 32°

Sicherheit an Schulen:Wenn Schüler zu Schützen werden

Gutenberg-Gymnasium in Erfurt

Eine Polizistin steht nach einer Bombendrohung vor dem Haupteingang des Gutenberg-Gymnasiums in Erfurt. Die Schule war im April 2002 Tatort eines Amoklaufs.

(Foto: picture alliance / dpa)

In Deutschland kommt es im Schnitt zu einer Amok-Tat im Jahr an Schulen. Der Branddirektor Roland Goertz war in Erfurt und Winnenden dabei - und gibt Ratschläge, wie jede Schule sich einfach schützen kann.

Die Stufen, auf denen Roland Goertz steht, waren damals noch nicht da. Wie ein Keil schiebt sich der breite Treppenaufbau durch das 100 Jahre alte Gebäude des Gutenberg-Gymnasiums. Der Bruch von damals sollte auch architektonisch markiert werden: Der erste große Schulamoklauf am 26. April 2002 hat Deutschland für immer verändert. Roland Goertz, als Feuerwehrmann damals Einsatzleiter, hat hier in Erfurt Hunderte Schüler versorgt, die 16 Mordopfer gesehen, war dabei, als wartenden Angehörigen die Todesnachricht überbracht wurde. "Der Roland Goertz, der da an jenem Freitagmorgen aus dem Haus gegangen ist, ist abends nicht mehr zurückgekehrt", sagt er. Sieben Jahre später wird Goertz auch nach Winnenden gerufen - um dort die Einsatzleitung zu beraten.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Start der Bundesliga
Weltsensation in Düsseldorf
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind