Ehrendoktor für Schavan Dr. Spott

Annette Schavan erhält die Ehrendoktorwürde der Uni Lübeck.

(Foto: dpa)

Die Uni Lübeck verleiht Annette Schavan den Ehrendoktor - trotz ihres Plagiats. Für den Dr. h. c. ist Forschung nicht relevant, mitunter reicht es schon, den Geldbeutel zu öffnen. Was ist ein Ehrendoktor?

Von Roland Preuß

Was verbindet den Dalai Lama mit Annette Schavan oder mit dem Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer? Nichts, außer dass sie alle Doktoren "ehrenhalber" sind, wie es im Universitätsdeutsch heißt, Lateinisch honoris causa, kurz Dr. h. c.

Nach dem Wunsch der Universität Rostock soll demnächst auch der amerikanische Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden den Ehrentitel tragen dürfen. Snowden habe mit der Weitergabe zahlreicher Geheimdokumente Zivilcourage bewiesen und die Wissenschaft vorangebracht, hieß es.

Nicht immer sind die Gründe so nachvollziehbar wie bei Snowden, beim Dr. h. c. geht es nicht nur um wissenschaftliche Verdienste, eine Forschungsarbeit wie bei der klassischen Promotion ist keine Voraussetzung. Mitunter reicht es auch schon, den Geldbeutel zu öffnen.

Maschmeyer förderte an der Universität Hildesheim einen Stiftungslehrstuhl und ein Forschungsprojekt und empfing dafür den Dr. h. c., ähnlich argumentiert die Uni Lübeck, die Schavan an diesem Freitag den Ehrendoktor verleihen will. Die Bildungsministerin hatte die Uni mit Bundesmitteln faktisch vor dem Ende bewahrt.

Der Dr. h. c. gilt denn auch nicht als akademischer Titel, sondern als Ehrentitel, auch wenn er von einer Universität verliehen wird. Wegen der undurchsichtigen Motive hinter manchem Dr. h. c. begegnen ihm Wissenschaftler mitunter eher mit Spott als mit Anerkennung.