bedeckt München

Folgen der Pandemie:Bergwerk statt Schulbank

Schüler Kenia Corona

Neustart nach vielen Monaten des Lockdowns: Schüler Anfang Januar in einem Slum in Kenia.

(Foto: TONY KARUMBA/AFP)

Während man sich in Deutschland über Internetprobleme aufregt, haben knapp eine halbe Milliarde Kinder weltweit ein anderes Problem: Wie lässt sich verhindern, dass Corona ihre sowieso schon schlechten Bildungschancen zunichte macht?

Von Susanne Klein und Arne Perras

Maria Teresa Cabrigas-Almonte muss manchmal tief durchatmen, wenn sie den Stapel Aufgaben durchsieht, den ihre 14-jährigen Schüler gerade wieder abgeliefert haben. Sie lebt und unterrichtet in Calbiga, einem kleinen Ort auf den Philippinen. Wegen Covid-19 ist die staatliche Schule seit Frühjahr geschlossen, wie überall im Inselstaat. Stattdessen ist "modulares Arbeiten" angesagt. Man könnte es auch das Eingeständnis einer großen Ohnmacht nennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Buchladen SHE SAID
NS-Zeit und Migranten
Das Erbe
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite