Unternehmen:Playmobil braucht neuen Chef

Der Logo-Schriftzug "playmobil". (Foto: picture alliance / dpa/Archivbild)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Zirndorf (dpa) - Der Playmobil-Mutterkonzern sucht einen neuen Chef: Steffen Höpfner, Vorstandsvorsitzender der Horst Brandstätter Gruppe, hat den Beirat um vorzeitige Auflösung seines Vertrags gebeten. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Zirndorf mit. Zuerst hatte das „Manager Magazin“ berichtet. „Der Beirat hat alles versucht, ihn umzustimmen“, hieß es in der kurzen Erklärung. Der scheidende Manager war seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender und seit 26 Jahren im Unternehmen.

In der Gruppe gibt es offensichtlich interne Turbulenzen: Nach Berichten mehrerer Medien hatte sich der Betriebsrat bitter beschwert. Das Unternehmen erklärte, dass es keinen Zusammenhang zwischen der Kritik einzelner Mitglieder des Betriebsrats und dem Ausscheiden des Vorstandsvorsitzenden gebe. „Herr Höpfner hat eine persönliche Entscheidung getroffen“, erklärte der Sprecher.

Firmenpatriarch und Playmobil-Erfinder Horst Brandstätter war 2015 gestorben, Höpfner rückte 2016 an die Spitze. Die Gruppe hat eine komplexe Struktur mit zwei Stiftungen und einer Holding, dies hatte in den vergangenen Jahren nach verschiedenen Medienberichten zu Friktionen geführt.

Über Höpfners Nachfolge soll „zeitnah“ entschieden werden, wie es in der Mitteilung des Unternehmens hieß. Der scheidende Vorstandschef hatte 2019 ein bislang nicht abgeschlossenes Transformationsprogramm gestartet, seit Frühjahr 2023 ist eine Unternehmensberatung im Haus. „Ergebnisse und Maßnahmen werden im Herbst erwartet“, teilte der Unternehmenssprecher mit.

© dpa-infocom, dpa:230721-99-483103/4

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: