bedeckt München 26°

Tirschenreuth:Erst Unfallflucht, dann Schrottpresse

Zwei Bänke, einen Baum und einen Lichtmast rammt ein Mann aus der Oberpfalz. Um den Unfall zu vertuschen, verfrachtet der 30-Jährige sein Auto kurzerhand in die Schrottpresse.

Nach einer Unfallflucht hat ein Autofahrer in der Oberpfalz mit seinem Wagen kurzen Prozess gemacht. Der 30-Jährige verfrachtete sein Auto in eine Schrottpresse, um die Unfallschäden zu vertuschen, wie die Polizei am Donnerstag berichtete.

Der Mann war Ende Juli auf einem Parkplatz in Tirschenreuth ins Schleudern geraten und hatte zwei Bänke, einen Baum und einen Lichtmast demoliert. Er kümmerte sich nicht um den Schaden von 7500 Euro und fuhr davon. Die Polizei kam schnell auf das Auto des Mannes, finden konnte sie den Wagen allerdings nicht. Schließlich räumte der Mann ein, der Unfallfahrer zu sein. Zudem präsentierte er den Polizisten das Tatfahrzeug - einen von der Schrottpresse zusammengequetschten Metallklotz. Der Wagen war aber ohnehin nur noch 1000 Euro wert gewesen.

© SZ vom 07.08.2015 / dpa/mmo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB