Stadtentwicklung Nürnberg plant riesiges Neubaugebiet

Der aufgelassene Güterbahnhof von Nürnberg. Das Areal ist größer als die gesamte Altstadt.

(Foto: Daniel Karmann)
  • Mitten in Nürnberg, auf einem ehemaligen Güterbahnhof, entsteht ein neues Wohnviertel.
  • Das Gebiet ist ungefähr so groß wie die gesamte Altstadt. 2018 oder 2019 könnten dort die ersten Menschen in ihre Wohnungen einziehen.
  • Ein Drittel der Fläche in Lichtenreuth wird für Grünflächen reserviert.
Von Katja Auer

Nürnberg ist eingeklemmt. Da ist Fürth im Nordwesten und das Knoblauchsland im Norden mit seinen vielen Gewächshäusern und Gemüsefeldern. Im Osten dann der Reichswald, der wie die Stadt selbst von der Pegnitz geteilt wird, in den Sebalder Reichswald im Norden und den Lorenzer Reichswald im Süden.

Es ist also kein Platz mehr rundherum, will der Nürnberger Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) sagen, große Neubaugebiete am Stadtrand sind einfach nicht drin. Deswegen wird nun mitten in der Stadt ein neues Viertel gebaut.

Wettbewerb ohne Sieger

Nürnberg bekommt einen neuen Stadtteil, Lichtenreuth, der Name steht schon fest, bevor der erste Spatenstich getan ist. Auf dem Areal des ehemaligen Güterbahnhofs im Süden der Stadt sollen 90 Hektar bebaut werden, ein Gelände, das ungefähr so groß ist wie die gesamte Altstadt.

Nun stehen die Gewinner des Planungswettbewerbs fest, allerdings gibt es keinen eindeutigen Sieger. Die Jury vergab drei zweite Preise, nun muss nachgearbeitet werden.

"Das ist für lange Zeit die letzte Entwicklungsfläche in der Stadt", sagte Maly, der selbst der Jury angehörte. Weil das so ist, sollen auf dem Areal nicht ein paar Einfamilienhäuser mit großen Gärten entstehen, sondern ein urbanes Mischgebiet, in dem sowohl gewohnt als auch gearbeitet werden soll.

"Wollen wir Fläche besiedeln oder bauen wir Stadt?", sei die Kernfrage gewesen, sagt Maly, und die Antwort sei eindeutig ausgefallen: Stadt soll gebaut werden in Lichtenreuth, schließlich wird auch in Nürnberg der Wohnraum knapper und teurer.

Der Wohnraum wird knapp

Und Maly will auch in seiner Stadt vermeiden, wovor er als Städtetagspräsident für ganz Deutschland warnt: Dass gerade die günstigen Wohnungen knapp werden und die immer mehr Asylbewerber auf dem Immobilienmarkt konkurrieren mit Geringverdienern, mit Alleinerziehenden, Rentnern oder Sozialhilfeempfängern. Es muss also mehr gebaut werden, fordert Maly.

Dieser Aspekt soll auch in Lichtenreuth berücksichtigt werden, so weit ist es allerdings noch längst nicht. Zunächst sollte der Wettbewerb die Grundlagen für den Bebauungsplan liefern, den die Stadt noch in diesem Jahr aufstellen soll.

Eigentümerin des 90-Hektar-Areals ist das bundesweit agierende Immobilienunternehmen Aurelis. Sie will das Nürnberger Areal in vier Abschnitten bebauen.