Bundeswettbewerb:Elf bayerische Schülerzeitungen gehören zu den besten Deutschlands

Bundeswettbewerb: Schon beim "Blattmacher"-Wettbewerb der Schülerzeitungen in Bayern schnitt zum Beispiel der "Camerjäger" des Camerloher Gymnasiums gut ab, im bundesweiten Vergleich landete die Redaktion auf Platz 2.

Schon beim "Blattmacher"-Wettbewerb der Schülerzeitungen in Bayern schnitt zum Beispiel der "Camerjäger" des Camerloher Gymnasiums gut ab, im bundesweiten Vergleich landete die Redaktion auf Platz 2.

(Foto: Robert Haas)

Die Jugendpresse hat die besten Schulredaktionen gekürt, mit dabei sind auch Nachwuchsschreiber aus Geretsried, Freising und Nürnberg.

Die Bundesjury des Schülerzeitungswettbewerbs der Länder hat am Freitag in Hamburg die 35 besten Schülerzeitungen des Landes gekürt. Ausgezeichnet wurden dabei elf Zeitungen aus Bayern, teilte die Jugendpresse Deutschland mit. Gewonnen haben besonders gut recherchierte Artikel und Gesamtausgaben von Print- und Onlinezeitungen in sechs Schulkategorien. Zudem erhielten zwölf Zeitungen Sonderpreise für herausragende themenspezifische Beiträge und innovative journalistische Formate. Alle Redaktionen erhalten Geldpreise bis zu 1000 Euro und sind zu einer Preisveranstaltung im Bundesrat in Berlin im Juni eingeladen.

Die MS Voice der Mittelschule Geretsried belegt den ersten Platz in der Kategorie "Hauptschulen", dicht gefolgt von den Hummelnews der Mittelschule Hummelsteiner Weg in Nürnberg. Bei den Gymnasien belegt der Camerjäger des Camerloher Gymnasiums in Freising den zweiten Platz. W.I.R - Weil International Rockt des Beruflichen Schulzentrums Oskar-von-Miller Schwandorf I kann sich über den dritten Platz in der Kategorie "Berufliche Schulen" freuen. Onlinepreise gehen an Der springende Punkt des Sonderpädagogischen Förderzentrums Freising und an Friedo der Beruflichen Oberschule Friedberg.

Sechs weitere bayerische Schülerzeitungen erhielten Sonderpreise für einzelne Beiträge. Insgesamt gab es der Mitteilung zufolge mehr als 650 Einreichungen. "Wir waren begeistert von der Vielfalt der eingereichten Schülerzeitungen. Die junge Generation ist alles andere als desinteressiert am politischen und gesellschaftlichen Geschehen", sagte Elena Everding vom Geschäftsführenden Bundesvorstand der Jugendpresse Deutschland.

Den Landesentscheid, also den Schülerzeitungswettbewerb Blattmacher, richtet die Süddeutsche Zeitung gemeinsam mit dem Bayerischen Kultusministerium und in Kooperation mit der Nemetschek Stiftung aus. Die neue Runde 2024 steht schon an: Mitmachen können alle Schülerzeitungen von Grundschulen, Mittelschulen, Förderschulen, Realschulen, Gymnasien und Beruflichen Schulen aus Bayern. Es werden auch Preise für die besten Online-Schülerzeitungen vergeben.

Hier geht es zur Anmeldung

Die drei besten Redaktionen jeder Kategorie erhalten ein Preisgeld. Auf die ersten Plätze wartet zudem ein besonderes Belohnungsprogramm.

Einzureichen sind sechs gedruckte Exemplare einer Ausgabe, die zwischen 17. Juni 2023 und 7. Juni 2024 erschienen ist. Bei reinen Online-Schülerzeitungen genügt das Absenden des Anmeldeformulars. Einsendeschluss ist der 7. Juni 2024. Die Preisverleihung findet voraussichtlich am 19. Juli 2024 in München statt.

Mehr Informationen zur Teilnahme gibt es unter sz.de/blattmacher-wettbewerb.

Zur SZ-Startseite
Illu_SchueZeit

SZ PlusBlattmacher-Wettbewerb 2022/23
:Schülerzeitung: Haltung wagen

Viele Schülerzeitungen thematisieren gesellschaftliche Fragen. Gut so: Selten war politische Bildung so wichtig wie heute.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: