Oberfranken Schäferhunde beißen zwei Kinder und Vater

Völlig unvermittelt greifen drei Schäferhunde eine junge Familie an.

Im oberfränkischen Münchberg haben drei Schäferhunde einen Vater und dessen zwei Kinder angegriffen und schwer verletzt. Der 27 Jahre alte Mann und die drei und fünf Jahre alten Mädchen kamen nach der Attacke am Donnerstagnachmittag zur Behandlung ihrer Bisswunden ins Krankenhaus, wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitteilte.

Der Hundehalter und die Familie wohnen der Polizei zufolge beide auf dem betroffenen Anwesen. Der Vater habe mit seinen Töchtern im Garten gespielt, als der 53 Jahre alte Hundehalter mit seinen Schäferhunden das Gebäude habe verlassen wollen. Die nicht angeleinten Tiere seien ihrem Besitzer entwischt, durch eine nicht geschlossene Tür in den Garten gerannt und hätten dort unvermittelt die Familie angegriffen und zu beißen begonnen.

Während der Vater mit seiner dreijährigen Tochter vor weiteren Übergriffen flüchten konnte, konnte erst eine von Nachbarn alarmierte Polizeistreife das fünfjährige Kind vor weiteren Attacken retten. Ein weiteres Kind der Familie sei unverletzt geblieben.

Wie es mit den drei Hunden weitergeht, war zunächst ungewiss. Die Polizei werde in Absprache mit dem Ordnungsamt Münchberg darüber entscheiden, sagte ein Sprecher. Von den Tieren gehe aktuell keine Gefahr aus. Gegen den Hundehalter wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.