bedeckt München

Almauftrieb auf dem Oktoberfest:Im Promi-Streichelzoo

Michael Käfer ruft zum "Almauftrieb" in seine Wiesn-Schenke - und das Münchner Promipersonal kommt. Die Bussi-Gesellschaft hat Ähnlichkeiten mit einer Tierschau.

Moritz Baumstieger

11 Bilder

-

Quelle: Moritz Baumstieger

1 / 11

Michael Käfer ruft zum "Almauftrieb" in seine Wiesn-Schenke - und das übliche Münchner Promipersonal kommt. Viel Gegacker, wenig Stars: Die Bussi-Gesellschaft hat Ähnlichkeiten mit einer Tierschau.

Das Oktoberfest hat eine neue Attraktion: den Streichelzoo auf der "Historischen Wiesn". Der Renner hier: exotische Hühner. Das Appenzeller Spitzhaubenhuhn gibt den Trachtenpunk, der Seidenhuhn-Gockel reckt seinen stolzen Kamm, das Holländische Haubenhuhn punktet mit einer tollen Fön-Frisur. Einen kurzen Volksfestbummel weiter liegt Käfers Wiesn-Schenke. Und auch wenn das Streicheln nicht erlaubt ist - bevor der Champagner seine Wirkung tut -, erinnert beim Promi-Event "Almauftrieb 2010" die Szenerie an den nahen Streichelzoo. Reichlich geschmückte Tiere plustern sich auf und stolzieren umher ...

auf dem Bild: Freifrau von Kö

-

Quelle: Moritz Baumstieger

2 / 11

... und haben Täfelchen an ihrer Box hängen, damit jeder weiß, was für ein Huhn und was für ein stolzer Gockel zu bestaunen ist. Das Giulia-Siegel- und das exotische Sara-Nuru-Huhn, der Martin-Krug- und der Hannawald-Hahn, dazwischen flattern Paradiesvögel wie Drag-Queen Olivia Jones durch die Tenne im zweiten Stock der Schenke.

-

Quelle: Moritz Baumstieger

3 / 11

Bevor die große Tierschau aber beginnt, heißt es warten. Die Masse drängt sich vor dem Eingang, scharrt mit den Füßen, in ist nur, wer drin ist. Die Fotografen knallen sich ihre Objektive gegenseitig an die Köpfe. Oben im Käferzelt werden derweil Brotzeitplatten aufgetragen, die allein weitaus mehr Kalorien enthalten, als die Hühner sich normal gönnen - die aber nur Vorspeise sind. Später werden noch die berühmten Käfer-Enten und Desserts aufgetragen, doch braucht es für die Magnum-Champagnerflaschen und das Wiesnbier eine ordentliche Grundlage.

177. Oktoberfest - Almauftrieb

Quelle: dpa

4 / 11

Das aufgeregte Gegacker der Menge wird vom Sound der Partyband geschluckt, sie spielt die selben Hits wie in den einfacheren Zelten, ist aber viel spannender inszeniert - der Schlagzeuger sitzt auf einer Plexiglas-Platte über allen Köpfen. Es ist dunkel und heimelig, wie ein Wetterleuchten blinkt von hier und da Blitzlichtgewitter auf, und alles reckt die Köpfe - etwa, wenn der ehemalige Skispringer Sven Hannawald mit Freundin Marie Therese Müller Platz nimmt. Mit einer erhöhten Sitzposition ist das alles einfach besser zu sehen, deshalb sitzt man nicht etwa auf den Bänken, sondern auf den Holzumrandungen der Boxen. Das hat noch einen Vorteil: Wer hier wie ein Huhn auf der Stange sitzt, ist auch selbst besser für die anderen zu sehen - und darum geht es ja in Käfers Streichelzoo.

-

Quelle: Moritz Baumstieger

5 / 11

Aus dieser Position lässt es sich außerdem viel einfacher aufspringen, falls sich ein Fotografen-Rudel nähert. "Giulia!", rufen die Fotografen, "Giulia, das Bein!"

-

Quelle: Moritz Baumstieger

6 / 11

Giulia Siegel stellt sich auf die Bank, lacht in die Menge und rafft den Rock ihres Dirndls wie eine Cancan-Tänzerin.

-

Quelle: Moritz Baumstieger

7 / 11

Drüben heißt es: "Simone! Simone, die Breze!" Die Tatort-Kommissarin Thomalla beißt in die Breze, ihre Sitznachbarin, die Falkenauer Ex-Förstersgattin Anja Kruse findet keine. "Super, Simone!"

177. Oktoberfest - Almauftrieb

Quelle: dpa

8 / 11

Die meiste Aufmerksamkeit zieht aber eine Art Ehemaligenverband auf sich, der schräg gegenüber sitzt. Martin Krug, Ex von Veronica Ferres, feiert hier mit seiner aktuellen Partnerin Verena Kerth, der Ex-Freundin von Oliver Kahn. Die Nachbartische genießen die prominente Nachbarschaft, ärgern sich dann aber doch ein wenig über die Kameramänner, die mit ihrer Ausrüstung ab und zu gegen die Mini-Keferloher stoßen, aus denen man den Veuve Cliquot schlürft.

-

Quelle: Moritz Baumstieger

9 / 11

Krug versammelt weitere junge Damen an seinem Tisch, alle blass, alle blond - nur Topmodel Sara Nuru fällt etwas aus dem Konzept.

-

Quelle: Moritz Baumstieger

10 / 11

Wirklich exotische Tiere sind aber selten. Beim Streichelzoo auf der "Historischen Wiesn" kommen alle Tiere aus Hellabrunn, beim Almauftrieb 2010 die Stammbelegschaft aus Bogenhausen und Grünwald. Dazwischen ein paar Gesichter aus Talk- und Casting-Shows wie Sat-1-Moderatorin Britt, ...

almauftrieb

Quelle: Moritz Baumstieger

11 / 11

... Münchner Schaupielersängerselbstdarsteller Wolfgang Fierek und irgendwo auch der Elfmeter-Held Andi Brehme. Der Rest gafft und glotzt und folgt dem Herdentrieb: Rote Karohemden dominieren bei den Männern, frisurentechnisch die etwas wildere Guttenberg-Variante, halblang nach hinten gegelt. Die auffälligeren Vögel unter den Damen haben Tarnfleck zum Dirndl-Trend 2010 erhoben - und hier zeigt sich dann doch ein Unterschied zwischen den Tieren im Streichelzoo und dem Aufgalopp der Bussi-Gesellschaft: Tiere tragen ein Tarnkleid, um von den Fressfeinden nicht gesehen zu werden. In Käfers Wiesn-Schenke trägt man es, um aufzufallen.

© dpa/mob/sonn
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema