Oberpfalz:Weltkriegsbombe in Schwandorf ist entschärft

Etwa 900 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen, auch ein Krankenhaus war betroffen. Die Arbeiten verliefen schneller als erwartet.

Früher als erwartet haben Experten die im oberpfälzischen Schwandorf gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Ursprünglich hatten die Verantwortlichen erst gegen 14 Uhr mit dem Ende der Entschärfung gerechnet, ein Stadtsprecher meldete aber bereits gegen 12.30 Uhr Entwarnung. Seinen Angaben zufolge war die vorangehende Evakuierung reibungslos abgelaufen, außerdem habe das Zusammenspiel aller beteiligten Kräfte gut funktioniert. Die Bombe wurde abtransportiert.

Vom späten Mittag an sollte die Evakuierungszone im Umkreis von 300 Metern der Fundstelle wieder für die Bevölkerung freigegeben werden. Damit konnten auch die Patienten eines nahegelegenen Krankenhauses zurückkehren. Insgesamt waren von der Evakuierung etwa 900 Anwohner betroffen, auch eine nahegelegene Bahnstrecke musste gesperrt werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema