Oberpfalz Martin Schulz ist deutscher Grillkönig

Martin Schulz aus Bayern ist Deutscher Grill-Meister.

(Foto: ©GBA e.V.)

Der Oberpfälzer hat mit seinem Team "Grill-Doch-Mal" die Deutschen Grill-Meisterschaften in Fulda gewonnen. Er weiß, woran man erkennt, dass ein Steak gewendet werden möchte.

Interview von Sophia Baumann

Sie grillen im Winter, auf dem Balkon, im Regen: Die Deutschen lieben das Essen vom Grill, ob Steak oder Gemüse. Immer professioneller werden Ausstattung und Kreationen, der ein oder andere wird sich schon als "Grill-Profi" bezeichnen. Der wahre Grillkönig ist allerdings der Oberpfälzer Martin Schulz, der mit seinem Team "Grill-Doch-Mal" die Deutschen Grill-Meisterschaften in Fulda gewann. Wir haben ihn angerufen.

SZ: Martin Schulz - sind Sie denn unser zukünftiger Bundeskanzler?

Martin Schulz: Ich hab jetzt erstmal einen Wettbewerb gewonnen, das reicht (lacht).

SZ: Im Ernst: Wie oft bekommen Sie blöde Witze zu Ihrem Namen zu hören? Immerhin heißen Sie wie der Kanzlerkandidat der SPD.

Es wird mehr. Als Martin Schulz noch im Europaparlament saß, war es relativ wenig. Seit er Kanzlerkandidat wurde, ist es schon ein Running Gag.

Essen und Trinken "Legen Sie Falafel auf den Grill! Räuchern Sie Brie!"
Grillen

"Legen Sie Falafel auf den Grill! Räuchern Sie Brie!"

Sommerzeit ist Grillzeit, doch die Menschen grillen viel zu eintönig, sagt Koch Manuel Weyer. Er wirbt für Mehr-Gänge-Menüs vom Rost - mit selbstgemachtem Ketchup oder auch Limoncello-Tarte.   Interview von Leonie Gubela

SZ: Jetzt sind Sie ein Deutscher König: Sie haben die Deutschen Grill-Meisterschaften gewonnen. Wie läuft ein solcher Wettbewerb ab?

In der Profi-Klasse, in der wir jetzt gewonnen haben, sind sechs Gänge zu grillen und pro Gang müssen elf Portionen gemacht werden. Der Veranstalter gibt vor, welche Gänge man grillen muss, in dem Fall zum Beispiel ein vegetarisches Barbecue und einen Schweinebauch. Aus diesen Vorgaben müssen wir dann etwas basteln, um die Juroren zu beglücken.

SZ: Wie kamen Sie dazu, bei den Deutschen Grill-Meisterschaften mitzumachen?

Man könnte das als ganz klassische Schnapsidee bezeichnen: 2013 waren wir auf einem Wettkampf im Allgäu und haben ein bisschen Blut geleckt. Davor waren wir immer nur als Zuschauer bei den Deutschen Grill-Meisterschaften, nie als Teilnehmer. Mit Freunden, Bekannten und Leuten, die wir aus der Grill-Schule kannten, haben wir 2014 dann ein Team formiert und waren das erste Mal auf der Deutschen Meisterschaft in Fulda dabei. Da sind wir gleich Zehnter geworden, was für uns damals ein Riesen-Erfolg war. Das Jahr darauf waren wir Fünfter, das haben wir gar nicht fassen können. Letztes Jahr ist das Team Vizemeister geworden, dieses Jahr haben wir es ganz geschafft.

SZ: Was war in diesem Jahr Ihr Erfolgsgeheimnis?

Wir hatten schöne Tellergerichte, wunderbare Kompositionen, bunte Teller - es hat alles gepasst. Das Team hat fantastisch zusammengearbeitet, es war so ruhig und gesittet wie noch nie (lacht).

SZ: Ein Gericht, das Sie serviert haben, hieß "Bayerischer Grillbauch trifft Asia Burger". Was darf man sich darunter vorstellen?

Der Schweinebauch war das Pflichtprodukt, das wir verwenden mussten. Wir haben uns überlegt: Wie gehen wir vor? Was machen wir? Einfach nur einen ganz normalen Schweinebauch, klassisch bayerisch mit Kümmel und Salz, ist zwar auch eine Lösung. Aber damit alleine zieht man keinen hinter dem Ofen hervor. So haben wir uns entschieden, das asiatisch zu machen: Erst haben wir kleine Burgerbrötchen gebacken und sie mit Roter Beete eingefärbt. Dazu haben wir den asiatischen Schweinebauch mit einem lauwarmen Krautsalat serviert. Das hat ganz gut funktioniert.

SZ: Was liegt denn bei Ihnen zu Hause auf dem Grill?

Ich liebe Schäufele vom Grill. Normalerweise erwartet man ein Schäufele in der Soße schwimmend, mit Klößen dazu. Das Schäufele gegrillt mit einem Raucharoma schmeckt ganz anders, aber ist richtig geil.

SZ: Eine Glaubensfrage: Grillen Sie mit Kohle oder mit Gas?

Sowohl als auch - wir haben beides dabei: Zwei Gasgrills und einige Kohlegrills. Also keine Glaubensfrage.

SZ: Für die Anfänger ein Grilltipp zum Schluss: Wie gelingt ein richtig gutes Steak auf dem Grill?

Das perfekte Steak gelingt, indem man es nicht zu häufig wendet - genauer gesagt ein einziges Mal. Man muss einfach nur das Fleisch anschauen, es sagt einem, wann es gewendet werden möchte: Wenn sich auf der Oberfläche Wasserperlen bilden, ist der Zeitpunkt zum Wenden gekommen. Kommen dann wieder Wasserperlen, nimmt man es vom Grill runter und wickelt es in Alufolie ein. So lässt man es dann fünf bis zehn Minuten liegen, damit das Fleisch noch ein bisschen entspannen kann. Dann aufschneiden und es ist schön medium.