bedeckt München 28°

Nach Bischof Mixas Rücktritt:"Ernsthaftes Nachdenken" über Zölibat

Verdacht auf sexuellen Missbrauch, Prügel und Veruntreuung, Gerüchte um Alkoholismus: Nach Mixas Rücktritt diskutiert die Kirche über eine neue Sexualmoral.

Aufatmen, Erleichterung, Betroffenheit - Begriffe wie diese beschreiben die Gemütsverfassung der katholischen Bischöfe in Deutschland, da nun Papst Benedikt XVI. Konsequenz gezeigt und das Rücktrittsgesuch ihres Augsburger Mitbruders Walter Mixa schnell angenommen hat.

Walter Mixa, dpa

Bischof Walter Mixas Rücktritt hat in der katholischen Kirche Erleichterung ausgelöst - und eine Debatte um sexualmoralische Positionen.

(Foto: Archivbild: dpa)

Allzu fürchterlich waren die Szenarien gewesen: Bis zuletzt hat Mixa offenbar überlegt, vom Rücktritt zurückzutreten; die entsprechende Pressemitteilung soll er bereits formuliert haben. Wenige Tage vor dem Ökumenischen Kirchentag hätte also ein Bischof, dem sexueller Missbrauch, Prügel und Veruntreuung vorgeworfen und ein Alkoholproblem nachgesagt wird, unberührt von all dem erklärt, dass er weitermachen will. Für die katholische Kirche wäre dies eine Katastrophe gewesen.

Und so kommt der Dank, den der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch aus Freiburg, und der Münchner Erzbischof Reinhard Marx dem Papst an diesem Wochenende abstatten, aus tiefstem Herzen. Die Vorgänge hätten die katholische Kirche in Deutschland sehr belastet, erklärte Zollitsch, "der Verlust der Glaubwürdigkeit wiegt schwer". Umso wichtiger sei es, den eingeschlagenen Weg der Erneuerung fortsetzen. Marx betonte, mit der Annahme des Rücktrittsgesuchs werde eine Zeit der Unsicherheit im Bistum Augsburg beendet.

Nur Ludwig Müller riet zum Durchhalten

Marx und Zollitsch hatten in einer kirchengeschichtlich einmaligen Aktion Mixa zum Rücktritt gedrängt und ihn in einer Klinik in der Schweiz besucht, um ihn zum endgültigen Amtsverzicht zu bewegen. Offenbar war da schon fast allen Bischöfen klar, dass Mixa nicht im Amt bleiben kann, ohne das Ansehen der katholischen Kirche auf Jahre hinaus zu beschädigen; einzig der Regensburger Bischof Gerhard Ludwig Müller muss Mixa noch sehr lange geraten haben, die Sache irgendwie durchzustehen.

Nun spricht sein Würzburger Amtskollege Friedhelm Hofmann von einem "bedrückenden Vorgang". Es sei "eine schmerzhafte Angelegenheit, einen Mitbruder auf diese Weise zu verlieren". Auch der Satz dürfte mehrheitsfähig unter den deutschen Bischöfen sein - schmerzhaft ist der Vorgang aber auch deshalb, weil offenbar in den vergangenen Jahren keiner der Brüder Mixa nahebringen konnte oder wollte, dass er ein fundamentales Problem hat.

Auch die Reformbewegung "Wir sind Kirche" zeigte sich erleichtert über die Entscheidung des Papstes. Um den "durch das lange Taktieren von Bischof Mixa" entstandenen Ansehens- und Glaubwürdigkeitsverlust der katholischen Kirche nicht noch zu vergrößern, müssten alle Vorwürfe umfassend und möglichst schnell aufgeklärt werden. Dabei dürfe es keinen "Bischofs-Bonus" geben.