bedeckt München
vgwortpixel

Mitten in Bayern:Männer, singt endlich wieder

Nach 122 Jahren löst sich der Männerchor Frohsinn Anger auf. Ein Nachruf

Gut, das mit der Zahl der Sänger war von Anfang an nicht ganz einfach beim Männerchor Frohsinn Anger. So sollen sich am 12. Dezember 1897 sechs sangesfreudige Mannsbilder aus dem Ort im oberbayerischen Rupertiwinkel zu einem Gesangsverein verbunden haben - und trotzdem haben sie sich anfangs nur "Männerquartett Anger" genannt. Ganz genau gerechnet haben sie dagegen vor zwei Jahren, als der Männerchor Frohsinn vollkommen korrekt sein 120-jähriges Bestehen gefeiert hat. Jetzt aber, wo sich gerade so viele froh und munter sein lassen, ausgerechnet jetzt ist es in Anger mit dem Frohsinn zu Ende.

Und das gar nicht mal wegen des fernen Finanzministers Scholz, der ja reinen Männervereinen das Steuerprivileg streichen will, was so ein Männerchor auch eher gemein als nützig finden muss. Nein, es ist der Sängermangel, der den Frohsinn verstummen lässt. Dabei haben sie vor ein paar Jahren 183 junge Männer in Anger angeschrieben, ohne dass von denen nur ein einziger probeweise zur Probe gekommen wäre. Trotzdem standen nicht nur zum Jubiläum 2017 ein gutes Dutzend Sänger auf der Bühne. Auch beim Sommerkonzert 2018 war das noch so - obwohl da vier aktive Sänger gleichzeitig im Krankenhaus lagen. Wären noch zwei dazugekommen, dann hätten sie dort sogar ein Quartett gründen können, so wie 1897. Das hat nicht geklappt, aber draußen begeisterten die Kritikerin von der Lokalzeitung nach deren eigenen Worten derweil die verschiedenen Stimmregister, besonders auch die hohen Tenöre, mit ihrem sauber intonierten Gesang.

Und auch beim letzten Konzert im Juni sollen die Intonation gut, die Einsätze präzise und die Aussprache gut verständlich gewesen sein, und es gibt keinen Anlass, daran zu zweifeln. Seither hat der Frohsinn aber nur noch in der Kirche gesungen, und nun muss ihn der Sängerkreis Chiemgau endgültig von der Liste streichen, auf der damit nur noch 17 Chöre stehen, darunter ein einziger Männergesangsverein. Dabei wären auch auf der außerordentlichen Versammlung des Männerchors Frohsinn Anger zum Zwecke der Auflösung nach 122 Jahren noch etliche Sänger versammelt gewesen. Der Beschluss aber fiel am Ende einstimmig.

© SZ vom 20.12.2019
Zur SZ-Startseite