Mallersdorf Die letzte Klosterbrauerei Deutschlands

Das Kloster Mallersdorf liegt nahe der niederbayerischen Stadt Landshut.

(Foto: imago/Michael Westermann)

Schwester Doris ist deutschlandweit die einzige Ordensfrau, die noch selbst Bier braut. Am Reinheitsgebot gibt es für sie nichts zu rütteln.

Von Johanna Pfund

Bier kann man durchaus kaufen im Kloster Mallersdorf. "Aber mein Leergut muss ich zurückbekommen", sagt Schwester Doris. Selbstverständlich. Einer Braumeisterin widerspricht man nicht. Noch dazu, wenn sie zum blauen Arbeitskittel einen Ordensschleier trägt. Schwester Doris Engelhard gehört der Ordensgemeinschaft der Armen Franziskanerinnen an, die im niederbayerischen Mallersdorf seit 1869 ihr Mutterhaus hat. Sie ist "deutschlandweit und vermutlich auch international", wie sie sagt, die letzte Nonne, die eine Klosterbrauerei leitet.

Mallersdorf ist kein großer Braubetrieb. Das Bier dient teils der Eigenversorgung der 500 Schwestern. Ein Teil wird verkauft. Wenn man den in Zusammenhang mit Bier beliebt gewordenen englischen Begriff "Craft" mit Handwerk übersetzt, dann erfüllt das Reich von Sr. Doris alle Kriterien, die sich eine Craft-Brauerei gern auferlegt, hier in diesem Betrieb auf dem Klosterberg zwischen Landshut und Straubing, nur ein paar Meter von der Kirchentür entfernt.

500 Jahre Reinheitsgebot - Schluss mit Ruß, Pech und Ochsengalle

Sternstunde des Bieres: Mit ihrer Vorgabe für die Zutaten setzten die Herzöge Wilhelm IV. und Ludwig X. im Jahr 1516 einen wichtigen Standard. Von Hermann Unterstöger mehr ...

Einmal pro Woche wird gebraut, zwei Sud à 38 Hektoliter. "Das ganze Jahr über geht das so", sagt Schwester Doris. Sie und zwei Angestellte halten den Laden am Laufen, sie brauen, sie füllen das Getränk ohne Pasteurisierung ab und sie verkaufen. Eine Seltenheit.

Die Rohstoffe kommen aus der Region. Die Gerste bauen die Armen Franziskanerinnen in der eigenen Landwirtschaft an, der Hopfen kommt aus der Hallertau, aus einem Betrieb, den Schwester Doris natürlich kennt. Das Wasser kommt aus der öffentlichen Wasserversorgung des Ortes Mallersdorf-Pfaffenberg.

Bis 1990 hatte das Kloster sogar eine eigene Mälzerei. Das geht nicht mehr. "Ich bin ja keine Grüne, aber das Klima hat sich geändert, es ist nicht mehr kalt genug." 18 Wochen lang bräuchte man in der Mälzerei Temperaturen unter null Grad Celsius. Geht nicht mehr. Das macht jetzt eine Mälzerei - wenige Kilometer vom Kloster entfernt.

"Weißbier gibt es nicht, weil ich es nicht mag"

Die Sortenauswahl ist überschaubar: Vollbier, Zoigl - Vollbier mit Hefe -, und je nach Saison Bockbier. "Weißbier gibt es nicht, weil ich es nicht mag, ein Dunkles mag ich auch nicht, darum gibt es das nicht", lautet die resolute Auskunft. Doch die Auswahl - die auch in Märkten der Region vorrätig ist - genügt den Kunden: Hauptsache, sie haben ihr Klosterfrauenbier, und dürfen wie an diesem Dienstag vor Ostern beim Einladen der Bierkästen ein Foto mit der Braumeisterin machen.

Hier braut Schwester Doris, die dem Orden der Armen Franziskanerinnen angehört, seit 50 Jahren Bier. In einem Sudhaus mit moderner Ausstattung, natürlich.

(Foto: Pfund)

Die 67-jährige Ordensfrau hat in Mallersdorf ihr Handwerk gelernt, vor 50 Jahren. Schwester wollte die Jüngste von sieben Geschwistern, die in Herrieden in Mittelfranken aufgewachsen ist, schon als Kind werden. Als sie zu den Mallersdorfer Schwestern in Realschule und Internat kam, war der Weg in den Orden nicht mehr weit. Doch es war zunächst nicht die Brauerei, die sie interessierte, sondern die Landwirtschaft. "Da wurde aber gerade niemand gebraucht, so wurde ich Brauerin."

Ein Beruf, den sie heute nicht missen will. Eine Nonne unter angehenden Brauern und Braumeistern, das sei im Laufe der Ausbildung vielleicht manches Mal eigenartig gewesen, erzählt die Ordensschwester. Doch das hat sich gelegt. "Ich wurde immer akzeptiert."

Eine Frau als Braumeisterin, das ist in ihren Augen auch nichts Besonderes. In Franken gibt es ja eine ganze Reihe von Frauen, die familieneigene Brauereien übernommen haben. Abgesehen davon sei Brauen also Teil der Ökonomie, der Versorgung, ja immer schon Frauensache gewesen - zuerst wurde gebraut, die Wärme hat man dann beim Backen genutzt.