Bildung in Bayern:Von Schule, Journalisten und Influencern lernen

Bildung in Bayern: Lehrerinnen am Lehrermedientag im Münchner Wilhelmsgymnasium 2019.

Lehrerinnen am Lehrermedientag im Münchner Wilhelmsgymnasium 2019.

(Foto: Stephan Rumpf)

Bayerns Pädagogen können sich am Lehrermedientag zu sozialen Netzwerken und Medienkonsum fortbilden - und mitdiskutieren.

Statt ihren Schülern etwas über Medien beizubringen, können bayerische Lehrer am Buß- und Bettag erfahren, was soziale Netzwerke von der Vielfalt in der Schule lernen könnten. Denn während Bayerns Schüler am 16. November frei haben, müssen ihre Lehrer arbeiten oder sich fortbilden. Ein Fortbildungsangebot ist der Lehrermedientag der bayerischen Zeitungen, an dem sich 14 Verlagshäuser, der Bayerische Verlegerverband, die Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und die Mediaschool Bayern beteiligen.

In diesem Jahr läuft der Lehrermedientag digital als Livestream von München aus. Ein Redner ist Dirk von Gehlen, Journalist und Direktor des Think Tanks am SZ-Institut, der über Vielfalt in Sozialen Netzwerken und Schulen sprechen wird. Bob Blume, Lehrer, Schulbuchautor und Bildungsinfluencer, wird Teilhabe statt reinem Medienkonsum beleuchten und Medienbildung in der Kultur der Digitalität thematisieren. Im Anschluss können und sollen die Lehrer mit beiden diskutieren.

Zur SZ-Startseite

Auszeichnung im SZ-Turm
:Das sind die besten Schülerzeitungen in Bayern

Beim Blattmacher-Wettbewerb werden herausragende Schülerzeitungen Bayerns ausgezeichnet. Nach zwei Jahren pandemiebedingter Abwesenheit kommen alte und junge Redakteurinnen und Redakteure endlich wieder in Präsenz zusammen.

Lesen Sie mehr zum Thema