Kleinstpartei "dieBasis":Überraschender Erfolg

Die Kleinstpartei "dieBasis" hat vor der Wahl viel Werbung gemacht, zahlreiche Plakate hingen an Straßen und in Ortskernen. Das hat sich offenbar in manchen Regionen ausgezahlt: In einigen Wahlkreisen lag die Partei bei zwei bis drei Prozent, teils sogar vor den Linken als etablierte Partei, die im Bundestag sitzt. In der von der Corona-Pandemie arg gebeutelten Region Rosenheim etwa kam der Direktkandidat von "dieBasis" gegen 20 Uhr auf einen Stimmanteil von exakt fünf Prozent. Die Bewegung hat sich im vergangenen Jahr aus den Protesten gegen Schutzmaßnahmen wegen der Corona-Pandemie gegründet. Ein Bundestagswahlprogramm gibt es nicht, "dieBasis" gilt als Gruppierung, die den Querdenkern nahesteht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB