Geldwäsche-Verdacht 50 Millionen Euro beschlagnahmt

Im Kampf gegen internationale Geldwäsche haben Ermittler Vermögenswerte im Wert von rund 50 Millionen Euro beschlagnahmt. Wie die Staatsanwaltschaft München I am Mittwoch mitteilte, schlugen Fahnder zeitgleich in Deutschland und Lettland zu. Am Montag seien vier Immobilien in Nürnberg, Regensburg, Mühldorf am Inn und Schwalbach am Taunus mit einem Gesamtwert von rund 40 Millionen Euro beschlagnahmt worden. Außerdem wurde ein Konto bei einer Bank in Lettland mit Guthaben in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro konfisziert. Daneben sicherten sich die Ermittler von Staatsanwaltschaft und Bundeskriminalamt den Zugriff auf Kontoguthaben in Höhe von etwa 6,7 Millionen Euro.